Schwedischer Würstelstand in Wien als Aprilscherz

Der "Scharfe René" am Wiener Schwarzenbergplatz wird nur vorübergehend zum "Scharfen Schweden“ mit Hot Dogs und Fleischbällchen im Angebot.

Der "Pop Up Würstelstand" wurde am Freitag am Schwarzenbergplatz präsentiert
Der "Pop Up Würstelstand" wurde am Freitag am Schwarzenbergplatz präsentiert
Der "Pop Up Würstelstand" wurde am Freitag am Schwarzenbergplatz präsentiert – Ikea

Theoretisch hätte man es ja auch für möglich halten können – immerhin zieht Ikea ja bald mit einer eigenen Filiale zum Westbahnhof, was untypisch ist, ist man doch sonst vor allem am Stadtrand präsent. Man hätte es also für möglich halten können, dass das schwedische Möbelhaus tatsächlich mit einer Gastroschiene in Wien einsteigen könnte.

Die Ankündigung eines Food Pop-up-Stores am Schwarzenbergplatz las sich jedenfalls durchaus ernst gemeint. Man würde den „scharfen René“, den Würstelstand am Schwarzenbergplatz, übernehmen und als „scharfer Schwede“ dort Hot Dogs und Fleischbällchen verkaufen. Als Testballon für ein neues Konzept, das man danach auch in anderen Städten umsetzen wolle.

Und tatsächlich war der Würstelstand am Freitag im charakteristischen blau-gelb des Möbelhauses gebrandet – und den Passanten wurden kostenlos Kostproben des schwedischen Fingerfoods angeboten. Allein, es war dann doch nur ein Aprilscherz, wie Ikea-Sprecherin Barbara Riedl der „Presse“ bestätigt. Wenn der auch schon am 31. März gestartet wurde. Noch bis Samstagmittag (1. April) werde man den Stand noch weiter unter dem blau-gelben Label betreiben, danach werde er wieder abgebaut und der „scharfe René“ werde wieder Würstel statt Fleischbällchen verkaufen.

(eko)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schwedischer Würstelstand in Wien als Aprilscherz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.