Innerer Gürtel wird ab morgen zum Nadelöhr

Bis Anfang September wird am West-Gürtel gebaut.

Wien. Der Innere Gürtel im Westen Wiens wird ab Freitag für einige Monate zum Nadelöhr. Grund sind Bauarbeiten im Abschnitt zwischen Seidengasse (Neubau) und Pfeilgasse (Josefstadt). Zunächst bleiben noch drei von vier Spuren befahrbar, in den Sommerferien sind nur zwei Spuren befahrbar.

Vor der Erneuerung der Fahrbahn wird unterirdisch gewerkt. Bis Ende Juni tauscht die MA 31 Wasserrohre aus. Danach werden auf einer Länge von einem Kilometer 190 Betonfelder ausgetauscht.

Voraussichtlich von 3. Juli bis 3. September stehen nur noch zwei Fahrstreifen zur Verfügung. In der Nacht und an Wochenenden kann es sogar zu einer Einengung auf nur eine Spur kommen. Die Arbeiten inklusive Wasserrohrtausch kosten 3,9 Millionen Euro. Um Ärger bei Autofahrer zu vermeiden, sollen spezielle Schilder mit Elefanten gesperrte Baufelder erklären. Immerhin benötigt der Beton drei Tage zum Trocknen. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Innerer Gürtel wird ab morgen zum Nadelöhr

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.