Nach Sexismus-Vorwurf: SPÖ-Bezirksrat will nicht zurücktreten

Der Wiener Bezirksrat Götz Schrage wurde nach einem Facebook-Posting über Elisabeth Köstinger zum Rücktritt aufgefordert. Er hofft dennoch "auf ein Wunder".

Elisabeth Köstinger
Elisabeth Köstinger
Elisabeth Köstinger – APA/HANS KLAUS TECHT

Bis Montag hat die SPÖ dem Wiener Bezirksrat Götz Schrage Zeit gegeben, um freiwillig zurückzutreten. Doch Schrage will es offenbar darauf ankommen lassen. Grund für die Aufregung ist ein Facebook-Posting, in dem Schrage ÖVP-Generalsektretärin Elisabeth Köstinger mit "jungen Damen der ÖVP Inneren Stadt aus den frühen 80er Jahren, die mit mir schliefen" verglich. Schrage hat das Posting gelöscht und sich entschuldigt, dennoch blieb die SPÖ bei der Rücktrittsforderung. Schrage schreibt nun auf Facebook: "Ich will und werde die Tür zu meiner SPÖ nicht zuschlagen. Ich habe am Montag ein Gespräch mit der SPÖ Neubau und auf ein Wunder wird man doch noch hoffen dürfen."

Außerdem bedankt er sich "bei allen Genossinnen und Genossen, die zu mir stehen und dabei riskieren, selbst ins Feuer genommen zu werden." Auch für Elisabeth Köstinger gibt es Lob von Schrage: Ihm sei vermittelt worden, dass eine Entschuldigung nicht nötig sei: "Der souveräne Umgang von Elisabeth Köstinger hat mir sehr imponiert, wie auch ihr Statement." Zuletzt gibt es mahnende Worte für die eigene Partei: "Wäre Elisabeth Köstinger eine von uns, müsste ich mir um die Sozialdemokratie in Österreich weniger Sorgen machen, als ich es aktuell tue."

Köstinger wollte am Freitag nicht in die Auseinandersetzung einsteigen, sah sich jedoch in ihrer Forderung nach einem neuen Stil bestätigt: "Genau diese Art der persönlichen Herabwürdigung zeigt, dass es dringend einen neuen Stil im Umgang miteinander braucht. Ich bleibe meiner angekündigten Linie treu und werde auf Angriffe nicht mit Gegenangriffen reagieren. Für mich ist die Sache erledigt."

(Red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nach Sexismus-Vorwurf: SPÖ-Bezirksrat will nicht zurücktreten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.