SPÖ trennt sich von Gartenhotel Altmannsdorf

Das Renner-Institut erwarb die Immobilie in den 1970er-Jahren. Nun wird eine neue Adresse gesucht.

Gartenhotel Altmannsdorf
Gartenhotel Altmannsdorf
Sommerfest im Gartenhotel Altmannsdorf (Archivbild aus dem Jahr 2015) – (c) imago/Viennareport

Die SPÖ trennt sich von ihrem Gartenhotel Altmannsdorf in Wien. Dies wurde im Bundesparteipräsidium und Bundesparteivorstand am Mittwoch beschlossen, hieß es abends in einer Aussendung. Der Neustart des Dr.-Karl-Renner-Instituts bringt auch einen Standortwechsel, erklärte Maria Maltschnig ebenfalls in einer Aussendung. Eine neue Adresse wird nun gesucht.

Das Gartenhotel Altmannsdorf besteht aus zwei Gästehäusern, erklärte ein Parteisprecher gegenüber der APA. Außerdem hatte das Renner-Institut bis jetzt im Schloss Altmannsdorf seinen Sitz.

Das Renner-Institut erwarb die Immobilie in den 1970er-Jahren. Mit der Neubesetzung der Institutsleitung mit Maltschnig verändern sich die Schwerpunkte - und auch der Standort. Neue Räumlichkeiten sollen eine Atmosphäre "innovativer Ideen, der offenen Debatte und der neuen sozialdemokratischen Wege vermitteln", hieß es. Der Verwertungsprozess startet nun Mitte Juni und mit der Immobiliensuche wird ein Maklerbüro beauftragt.

Errichtet wurden die beiden Hotels in Wien Meidling von der im Besitz der SPÖ stehenden Merkur Unternehmensbeteiligung, Vermögensverwaltung und Finanzierungsvermittlung GmbH. Mit dem Verkauf wurde ein Immobilienverwerter beauftragt. Der Zeitpunkt sei hierfür günstig, denn an der Hotelsubstanz würden Investitionen anstehen und dies entspreche nicht der Hauptaufgabe einer politischen Partei, betonte die SPÖ.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      SPÖ trennt sich von Gartenhotel Altmannsdorf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.