40 Jahre Feilschen: Der Flohmarkt am Naschmarkt feiert Geburtstag

Bevor der Flohmarkt an seinen heutigen Platz übersiedelte, wurde er Am Hof im ersten Bezirk aufgebaut. Zur Geburtstagsfeier kommen auch Experten, die den Wert von Altwaren schätzen.

Schließen
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Nicht nur die dort feilgebotenen Waren sind schon in die Jahre gekommen, der Wiener Flohmarkt am Naschmarkt hat inzwischen selbst ein ansehnliches Alter erreicht: Vor 40 Jahren konnte dort erstmals gewühlt werden. Das Jubiläum wird am 16. September groß gefeiert. Die Geschichte der Wiener Flohmärkte geht aber sogar noch etwas weiter zurück - bis 1404.

Damals wurde der erste Flohmarkt beim Stephansdom abgehalten. Unter dem Namen "Tandelmarkt" war dieser erste Flohmarkt bekannt, abgeleitet von gebrauchtem Gewand - dem "Tand". Die Wiener Bevölkerung bevorzugte diesen Ausdruck, da ihnen "Flohmarkt" nicht fein genug war. Gerüchten zufolge versuchten hier reiche Leute ihre von Flöhen befallene Kleider zu verkaufen. Der Vorgänger des Wiener Naschmarktes wurde dann 1774 außerhalb der Stadtmauern vor dem Kärntner Tor gegründet. Er war im Laufe der Zeit auch am heutigen Areal des Wiener Eislaufvereines oder vor der Karmeliterkirche zu finden.

Um einen eigenen Platz für ihre Geschäfte zu haben, schlossen sich Mitte des 19. Jahrhunderts 200 Trödler zusammen, um die erste Tandelmarkthalle auf dem Roßauer Glacis zu kaufen. Wie viele andere Gebäude wurde auch diese Halle im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört. In den 70er-Jahren zog der Flohmarkt schließlich in die Innenstadt um.

Am Hof im ersten Wiener Gemeindebezirk

Bevor der Flohmarkt an seinen heutigen Platz übersiedelte, wurde er Am Hof im ersten Wiener Gemeindebezirk aufgebaut. Jedoch wurde der Platz dort aufgrund des steigenden Angebots und zunehmender Beliebtheit zu knapp. Das Absiedeln des Obst- und Gemüsegroßmarktes vom Naschmarkt nach Inzersdorf ermöglichte es, den nun bestehenden Flohmarkt 1977 zu eröffnen.

Archivbild aus dem Jahre 1977.
Schließen
Archivbild aus dem Jahre 1977.
Archivbild aus dem Jahre 1977. – (c) APA/EDWIN ZACH (EDWIN ZACH)

Seither findet der auch bei Touristen beliebte Naschmarkt-Flohmarkt jeden Samstag statt. Bei dichtem Gedränge wird ab den frühen Morgenstunden um altes Schuhwerk oder in die Jahre gekommene Schallplatten gefeilscht.

Gewürdigt wird sein Geburtstag mit einem tagesfüllenden Programm, wie das Landesgremium des Wiener Altwarenhandel ankündigte. Die offizielle Festeröffnung findet um 10.00 Uhr statt. Den Auftakt bestreitet die Band Chilifish, die ihr Konzert mit akrobatischen Einlagen ergänzt. Außerdem singt Ron Glaser, der offiziell amtierende beste Elvis-Interpret Europas. Glaser tritt zudem gemeinsam mit der Band The Ridin' Dudes auf, die Musik von Chuck Berry oder Johnny Cash auf die Bühne bringt. Aber auch das Wienerlied darf bei der Veranstaltung nicht fehlen: Der Schüler von Wienerlied-Legende Karl Nagl, Norbert Schermann, spielt auf einer 1897 gebauten Drehorgel.

Schätzen von Altwaren

Die Flohmarkt-Kultur wird auch durch das Schätzen von Altwaren zelebriert: Sachverständige beurteilen zwischen 12.00 und 15.00 Uhr vom Publikum Mitgebrachtes. Weiters können die Besucher am Glücksrad drehen und bei einem Losverkauf mitmachen - der Erlös geht an die Rote Nasen Clowndoctors. Eine Vintage-Modenschau, Foodtrucks und Kinderanimationsprogramm sind ebenfalls Teil der Geburtstagsfete. Zu Ende geht diese um 18.00 Uhr mit einer Tombola.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      40 Jahre Feilschen: Der Flohmarkt am Naschmarkt feiert Geburtstag

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.