Vater in Niederösterreich erstochen: 18-Jähriger auf freiem Fuß

Nach einer Tatrekonstruktion wurde ein 18-Jähriger, der in Ebergassing seinen Vater erstochen haben soll, aus der U-Haft entlassen. Der Anwalt des jungen Mannes hatte bereits zuvor von Notwehr gesprochen.

Jener 18-Jährige, der Anfang August in Ebergassing (Bezirk Bruck a. d. Leitha) seinen Vater erstochen haben soll, ist wieder auf freiem Fuß. Aufgrund einer Tatrekonstruktion am Dienstag seien die Haftgründe weggefallen, bestätigte Friedrich Köhl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, entsprechende Medienberichte. Bisher sei Verdunkelungsgefahr angenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft warte nunmehr auf noch ausständige Gutachten, sagte Köhl am Mittwoch. Dann werde über eine Anklage entschieden.

Opfer der Bluttat am Nachmittag des 4. August war ein 59-jähriger Landwirt geworden, der durch einen Messerstich tödlich verletzt wurde. Vorausgegangen war eine Meinungsverschiedenheit mit dem Sohn. "Es war Notwehr und kein Mord", hielt der Anwalt des jungen Mannes schon am Tag danach in einer Aussendung fest.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Vater in Niederösterreich erstochen: 18-Jähriger auf freiem Fuß

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.