Straßenbeleuchtung

Wien bekommt neue Leuchten

Ab Dienstag werden in Wien 50.000 Lampen auf LED umgestellt. Einige Bezirke fürchten um das Flair der Grätzel.

Rund 50.000 Lampen sollen in den nächsten Jahren auf LED umgerüstet werden.
Schließen
Rund 50.000 Lampen sollen in den nächsten Jahren auf LED umgerüstet werden.
Rund 50.000 Lampen sollen in den nächsten Jahren auf LED umgerüstet werden. – (c) PID/Jobst

Wien. Die einen sehen das Flair der Grätzel gefährdet und haben Angst um das Stadtbild. Die anderen sehen darin eine sinnvolle Maßnahme, mit der veraltete Technik durch neue, effizientere und auch ökologischere Technik ersetzt wird. Es geht um die Beleuchtung der Stadt. Die soll nämlich in den nächsten dreieinhalb Jahren Stück für Stück ausgetauscht und auf LED-Technik umgestellt werden.

Am Dienstag werden die ersten neuen LED-Seilhängeleuchten, die in Zukunft die Stadt beleuchten sollen, präsentiert. Hinter dem Museumsquartier in der Karl-Schweighofer-Gasse (der Verlängerung der Breite Gasse, die zur Mariahilfer Straße führt) werden die ersten neuen LED-Leuchten zu sehen sein.

Einige Bezirksvorsteher – konkret jene, die der ÖVP angehören – haben aber schon vorab Bedenken geäußert. „Es ist wichtig, auf neue Technologie zu setzen, aber man kann bei der Stadtgestaltung nicht nur auf die Effizienz setzen. Es geht auch um die Atmosphäre“, sagt Veronika Mickel, Bezirksvorsteherin der Josefstadt, zur „Presse.“ Sie hat gemeinsam mit ihren Kollegen aus den Bezirken Innere Stadt, Hietzing und Döbling in einer Aussendung auf die Gefahr hingewiesen, dass durch die neuen Lampen das Flair in ihren Bezirksgrätzeln verloren gehe. Man fürchte durch die Umstellung ein kaltes, grelles Licht, das nicht mit dem Charme historischer Gassen kompatibel sei, heißt es auch aus dem Büro von Markus Figl, Bezirksvorsteher der Inneren Stadt. Einfach einen Beleuchtungstyp auf die ganze Stadt zu stülpen, zerstöre den Charakter, so die Befürchtung. Deshalb fordern die vier Bezirke einen Testbetrieb der LED-Lampen mit unterschiedlichen Lichtfarben.

 

LEDs vorwiegend für Straßen

Harald Bekehrti, Leiter der zuständigen MA 33 (Wien leuchtet), kann die Kritik nicht nachvollziehen und verweist auf den Wahlkampf. „Die Umstellung betrifft nur Langfeldleuchten. Die sind teilweise schon so in die Jahre gekommen, dass die Ersatzteilversorgung schwierig ist.“ Innerhalb der nächsten dreieinhalb Jahre werden in Summe 50.000 Lampen in Wiens Straßen ausgetauscht. Die neuen Lampen wurden in einem längeren Prozess gemeinsam mit der Industrie entwickelt und sind nicht nur technisch auf dem neuesten Stand, sondern auch effizienter und ökologischer. So werden sie weniger stark von Insekten angeflogen und bieten eine geringere Nachthimmelaufhellung.

Das Argument, dass das kühlere Licht das Ambiente mancher historischer Grätzel beeinträchtige, will Bekehrti so nicht gelten lassen. Die neuen LED-Lampen werden die gleiche Farbtemperatur wie die alten Modelle haben (4000 Kelvin). Außerdem kommen die neuen Lampen vorwiegend in Straßen zum Einsatz, in denen es wichtig ist, dass diese ausreichend und hell beleuchtet werden. In Parkanlagen und naturnahen Bereichen werden weiterhin andere Lampen (mit 3000 Kelvin) eingesetzt. Und in Schutzzonen wird gemeinsam mit Stadtarchitekten an einer passenden Beleuchtung gearbeitet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Wien bekommt neue Leuchten

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.