Ederer: "Michael Häupl hat ja meine Telefonnummer"

Als "unrealistisch" bezeichnet Gitti Ederer das Gerücht, sie könnte Bürgermeisterkandidatin werden. Michael Häupl selbst schloss am Mittwoch Rot-Blau im Bund de facto aus.

Schließen
Michael Häupl schließt Rot-Blau im Bund de facto aus. – APA/GEORG HOCHMUTH

Es ist ein beliebtes Hauptstadt-Ratespiel. Wer wird nächster Wiener Bürgermeister? Oder nächste Bürgermeisterin? Die Auflösung folgt Anfang nächsten Jahres, mögliche Namen gibt es allerdings vorab eine Menge. Darunter Gitti Ederer, jetzt Aufsichtsratsvorsitzende (unter anderem bei den ÖBB), früher Staatssekretärin und im Siemens-Vorstand. Ederer könnte sich, so hieß es, als Gegenkandidatin zu Michael Ludwig aufstellen lassen.

Michael Häupl selbst bezeichnete Ederer am Rande einer Pressekonferenz am Mittwoch jedenfalls auf Nachfrage als "für alles geeignet". Und was sagt Ederer selbst? Nicht viel. "Mit mir hat niemand geredet und mit unrealistischen Dingen beschäftige ich mich nicht". Zur Bemerkung des Bürgermeisters meint sie: Wenn er das denn glaube könne er sie anrufen: "Michael Häupl hat ja meine Telefonnummer".

Koalition mit ÖVP möglich

Hauptthema bei Häupls Auftritt war am Mittwoch allerdings nicht Wien, sondern die anstehende Nationalratswahl. Häupl warnte erneut vor Schwarz-Blau und dessen "Wien-Bashing" und warb für die SPÖ. Allzu optimistisch klang er dabei aber nicht: "Selbstverständlich habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die SPÖ Erster wird", Nachsatz: "oder aber zumindest gut abschneidet". Direkte Verantwortung für das SPÖ-Ergebnis in Wien, das bei der letzten Nationalratswahl 2013 bei etwas über 31 Prozent lag, will er nicht übernehmen. Das sei auch nicht nötig, denn der Bundesparteivorsitzende werde sich nicht auf das Bundesland ausreden - "ich habe mich auch nie auf die Bezirke ausgeredet".

Koalitionsvariante sieht Häupl de facto nur eine: Auch wenn es ein persönlicher und harter Wahlkampf gewesen sei, eine professionelle Zusammenarbeit mit der ÖVP sei möglich. Blau-Rot oder Rot-Blau schließt Häupl hingegen aus: "Für die Wiener Landesorganisation ist Rot-Blau nicht möglich". Es gebe dazu aufrechte Parteibeschlüsse und man tue gut daran, sich an diese zu halten.

Zum Schluss ging Häupl dann auf Gerüchte ein, die allerdings nicht seine eigene Nachfolge betrafen, sondern jene von Christian Kern, der bekanntlich nicht Häupls erste Wahl für den Posten des Parteichefs war. Es sei unwahr, dass er für dessen Ablöse eintrete, sagt Häupl: "Ich bin ein Kernianer". (uw)

Nationalratswahl 2017

Die Nationalratswahl findet am 15. Oktober 2017 statt. Bundesweit treten zehn Listen an: SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Liste Pilz, Weiße, FLÖ, KPÖ PLUS, GILT.

Wahlprogramme: Was fordern die im Nationalrat vertretenen Parteien? Die Wahlprogramme von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und Neos im Überblick.

TV-Duelle und Chats: ORF und Privatsender veranstalten TV-Duelle. Die „Presse“ lädt alle Spitzenkandidaten der bundesweit antretenden Parteien zu Live-Chats: TV-Duelle und Chat-Termine im Überblick.

„Presse“-Services zur Wahl: Rainer Nowaks Wahlbriefing täglich um 7 Uhr in Ihrer Mailbox; WhatsApp-Service; SMS-Service.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Ederer: "Michael Häupl hat ja meine Telefonnummer"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.