Verspielt Wien Tausende Sozialwohnungen?

Durch eine Entscheidung der Stadt Wien könnten auf einen Schlag 3000 Sozialwohnungen der WBV-GÖD einem privaten Investor übertragen werden. Mitten im Geschehen: Heumarktinvestor Michael Tojner.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Symbolbild – Stanislav Jenis

Der Stadt Wien droht auf einen Schlag der Verlust von Tausenden Sozialwohnungen. Die Wohnungen könnten auf Betreiben der Stadtverwaltung einem privaten Investor zukommen. Was sich um den Bauträger der Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (WBV-GÖD) abspielt, erinnert an die Causa Buwog. Auch damals wurden mit Steuergeld errichtete Wohnungen zu sehr günstigen Konditionen an Privatinvestoren veräußert. Im aktuellen Fall könnte der Investor, der die WBV-GÖD um rund sechs Millionen Euro erworben hat, nun Wohnungen im Wert von rund 600 Millionen Euro erhalten. In das Geschäft ist auch Heumarkt-Investor Michael Tojner involviert.

Sieben Fragen und Antworten zu einem komplexen Immobilien-Deal

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1551 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft