Krankenhaus Nord: Hochmut, Chaos und Fall eines Wiener Milliardenprojektes

Verzicht auf einen Generalplaner, ungeeignete Teilverantwortliche und Fehlkalkulationen – beim Bau des Krankenhauses Nord wurden schwerwiegende Fehler gemacht, deren Folgen die Stadt jahrelang beschäftigen werden.

WIEN: BAUSTELLENFUeHRUNG KRANKENHAUS NORD
WIEN: BAUSTELLENFUeHRUNG KRANKENHAUS NORD
Die Eröffnung des Krankenhauses Nord hat sich schon mehrfach verzögert. – HANS KLAUS TECHT / APA / picture

Kostenexplosion, Verschiebung des Eröffnungstermins, katastrophaler Rechnungshofbericht – und das alles zum wiederholten Mal. Das Krankenhaus Nord gehört seit Jahren zu den größten Baustellen Wiens, im wörtlichen ebenso wie im übertragenen Sinn. Im aktuellen Rechnungshofrohbericht wird dem Krankenanstaltenverbund (KAV) als Spitalsträger sogar vorgeworfen, über „kein ausreichendes Know-how“ für ein derartiges Projekt zu verfügen. Die Liste der Bauaufsicht weise mehr als 8000 Mängel auf. Wie ist das möglich? Wie konnte ein Prestigeprojekt wie dieses derart außer Kontrolle geraten? Vor allem angesichts der extrem angespannten Situation in Wiens Gesundheitssystem, das durch das Krankenhaus Nord massiv entlastet werden soll, ist es verwunderlich, wie unprofessionell und beinahe fahrlässig seitens der Stadtregierung und des KAV teilweise vorgegangen wurde. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum – mittlerweile – Milliardenprojekt Krankenhaus Nord.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 661 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen