Die andere Wiener Tanztradition

Das Rundtanzen auf dem Eis, wie es (fast) nur in Wien praktiziert wird, könnte von der Unesco zum immateriellen Kulturerbe ernannt werden. Ein Verein will wieder mehr Menschen zum Tanzen auf dem Eis bringen.

Bis in die 1960er war das Rundtanzen beim Eislaufverein sehr populär (Bild aus 1956). Die Zahl der Hobby-Eistänzer ist heute wieder am Steigen.
Schließen
Bis in die 1960er war das Rundtanzen beim Eislaufverein sehr populär (Bild aus 1956). Die Zahl der Hobby-Eistänzer ist heute wieder am Steigen.
Bis in die 1960er war das Rundtanzen beim Eislaufverein sehr populär (Bild aus 1956). Die Zahl der Hobby-Eistänzer ist heute wieder am Steigen. – (c) WEV, Susanne Hoffmann

Wien. Schuld ist ein Amerikaner. Sicher, der Walzer, die große Ballkultur, all das wurde in Wien etabliert. Aber dass man genauso wie in den warmen Ballsälen auch auf dem kühlen Eis zu Walzer- oder Polkaklängen tanzen kann, dass das Links-zwo-drei, Rechts-zwo-drei auf Schlittschuhen fast noch eleganter und schwungvoller wirkt als auf dem Tanzparkett, nun, darauf hat die Wiener erst ein Amerikaner bringen müssen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 679 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen