Nicht immer nur im Kreis fahren: Schlängelkurs im Rathauspark

Der Wiener Eistraum hat nicht nur die spektakulärste Kulisse, sondern bietet mit den Bahnen durch den Park auch die größte Abwechslung.

Wiener Eistraum (Archivbild)
Wiener Eistraum (Archivbild)
Wiener Eistraum (Archivbild) – APA/GEORG HOCHMUTH

Betrachtet man einen Eislaufplatz als Gesamtkunstwerk, hat der Eistraum auf dem Wiener Rathausplatz gute Karten. Keine andere Eislaufgelegenheit in der Stadt hat eine derartige Kulisse zu bieten. Vor allem nach Einbruch der Dunkelheit wirkt der gesamte Rathauspark wie eine Attraktion in einem Vergnügungspark – das Rathaus wäre dann das Cinderella-Schloss aus Disneyland, nur winkt halt keine Mickey Mouse vom Balkon (und auch sonst niemand, aber Michael Häupl, der von der Balustrade die Läufer anfeuert, wäre vielleicht ohnehin ein bisschen zu viel).

Die zentrale Eisfläche vor dem Rathaus ist natürlich der Punkt, an dem die meisten Menschen unterwegs sind. Doch die eigentliche Stärke des Konzepts liegt ja in den Eisbahnen, die sich durch den Rathauspark ziehen. So wie etwa ein Spaziergang durch das Anwesen Quinta da Regaleira im portugiesischen Sintra mit seinen vielen Treppen, Tunneln, Türmchen und Brunnen zum kleinen Abenteuer wird, ist auch das Fahren durch den Rathauspark vor allem eines: abwechslungsreich. Statt ständig nur im Kreis zu fahren, kann auf den Strecken quer durch den Park beschleunigt, gebremst, an mehreren Abzweigungen abgebogen werden – um beim spontanen Manöver im letzten Moment doch noch die andere Spur zu nehmen, so lässt sich der Spieltrieb wunderbar ausleben. Auch als Erwachsener, übrigens. Und auf 8000 Quadratmetern Eisfläche hat man dann doch einiges zu tun, ehe die Fahrt zwischen den verschiedenen Eisflächen langweilig wird. Zugegeben, abends kann es ein wenig eng werden, wenn besonders viele Besucher unterwegs sind. Gute Bedingungen fürs Lauftraining für Profis erwartet hier aber ohnehin niemand.


Gastronomie und Leihschuhe. Dass es auch etwas zu essen gibt, man sich Eislaufschuhe ausborgen kann (7 Euro für Erwachsene, 4,50 Euro für Kinder) und auch Schließfächer (2,50 Euro) für Straßenschuhe und sonstige Dinge vorhanden sind, die man nicht auf die Eisfläche mitnehmen möchte, darf als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt werden. Das Tagesticket für Erwachsene kommt auf 7,50 Euro (6,75 Euro bei Buchung im Onlineshop), ein Kinderticket kommt auf 5,50 (online 4,95) Euro.

Geöffnet ist der Wiener Eistraum täglich von von 10 bis 22 Uhr, die Saison läuft bis 4. März.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2018)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nicht immer nur im Kreis fahren: Schlängelkurs im Rathauspark

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.