Wiener Nobeljuwelier war Ziel von "Rammbock-Tätern"

Die unbekannten Täter machten keine Beute. Ein gestohlenes Auto, das sie als "Rammbock" verwendet hatten, blieb zurück.

Ein Nobeljuwelier in der Wiener City war Mittwoch in der Früh Ziel eines Angriffs per Rammbock, der an ein gestohlenes Auto montiert war. Nach Angaben der Polizei wurde zwar die Eingangstür beschädigt, die Täter haben allerdings keine Beute gemacht.

Was die Unbekannten veranlasste, unverrichteter Dinge die Flucht anzutreten, war nach Angaben von Polizeisprecherin Irina Steirer zunächst nicht bekannt. Klar ist jedenfalls, dass die Polizei um 6.30 Uhr von einem Zeugen alarmiert wurde.

Bei dem Auto, das die vermutlich zwei Täter zurückließen, handle es sich um einen Audi, sagte Steirer. Die Frage, wann und wo das Fahrzeug gestohlen worden war, blieb offen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Nobeljuwelier war Ziel von "Rammbock-Tätern"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.