Messerattacken in Wien: 23-jähriger Afghane gesteht beide Taten

Da er mit seiner "Lebenssituation unzufrieden" war, will ein 23-jähriger Afghane die Messerattacken am Mittwochabend in Wien auf offener Straße verübt haben. Ein 67-jähriger Arzt schwebt noch in Lebensgefahr.

Polizeipräsenz am Mittwochabend rund um den Praterstern
Polizeipräsenz am Mittwochabend rund um den Praterstern
Polizeipräsenz am Mittwochabend rund um den Praterstern – APA/HERBERT PFARRHOFER

Wien. Er habe keinerlei terroristisches Motiv gehabt. Vielmehr sei er sozusagen mit der Gesamtsituation unzufrieden gewesen. Laut Wiener Polizei ist dies im Kern das Motiv, welches ein 23-jähriger Afghane am Donnerstag nach stundenlangem Verhör angegeben hat. Somit konnte geklärt werden, wer für die Messerattacken auf dem Wiener Nestroyplatz und am Praterstern (siehe Karte unten) verantwortlich ist.

Der erste Angriff war Mittwochabend um 19.45 Uhr erfolgt. Eine zufällig des Weges kommende Familie, Vater (67), Mutter (56) und Tochter (17) – die drei hatten gerade ein Lokal verlassen –, wurden von dem 23-Jährigen mit einem Messer heftig attackiert. Laut Zeugen schrie der Angreifer dabei laut. Was er schrie, blieb zuletzt unklar.

Der Familienvater, ein Arzt, erlitt mehrere Stiche in den Oberkörper und schwebt noch in Lebensgefahr. Mutter und Tochter wurden ebenfalls schwer verletzt. Ihr Zustand wurde am Donnerstagnachmittag als stabil beschrieben.

Der Pressesprecher der Wiener Polizei, Patrick Maierhofer, teilte zum Motiv mit: „Der Mann gab an, dass er in einer schlechten, aggressiven Stimmung war und auf seine gesamte Lebenssituation wütend war.“

Sofortfahndung brachte Erfolg

Eine halbe Stunde nach diesem Angriff attackierte der Afghane am Mittwochabend mit einem Messer auch einen 20-jährigen Landsmann am Praterstern. Auch dieser Mann wurde erheblich verletzt. Sein Zustand ist inzwischen ebenfalls stabil. Nach diesem zweiten Überfall wurde der Afghane im Rahmen einer Sofortfahndung festgenommen. Er hatte zwei Messer bei sich.

Im Rahmen des Verhörs erklärte der Afghane auch, warum er auf seinen Landsmann losgegangen sei: nämlich, weil er selbst Drogenprobleme gehabt habe und er das Opfer für ebendiese Probleme verantwortlich mache.

Eine erste heiße Spur zu dem Messerstecher hatte die Ermittlungen am Donnerstag in eine entscheidende Richtung gelenkt: Der festgenommene Afghane hatte eine Verletzung an der Hand aufgewiesen. Und: Auch am Tatort Nestroyplatz waren bestimmte Blutspuren sichergestellt worden – Blut, das offenbar der Täter verloren hatte. Es lag also nahe, dass es sich um ein und denselben Mann handeln könnte: um einen Mann nämlich, der sich bei den ersten Attacken auch selbst verletzt haben könnte. Genau so war es dann auch.

Dem mutmaßlichen Täter droht nun eine Anklage wegen Mordversuchs. Es ist auch zu erwarten, dass ein psychiatrisches Gutachten eingeholt werden wird. So könnte geklärt werden, ob der Mann an einer psychischen Störung leidet. In dem Fall könnte eine Anstaltseinweisung verhängt werden.

Mehr Messerangriffe

Zuletzt ist die Zahl der Messerangriffe in Österreich stark gestiegen. Innerhalb des vergangenen Jahrzehnts registrierte das Bundeskriminalamt (BK) einen Anstieg von nahezu 300 Prozent bei Attacken mit Stichwaffen. Die 2016 registrierte Zunahme von Gewaltkriminalität insgesamt lasse sich auch auf die Migrationsbewegungen zurückführen, erklärte BK-Direktor Franz Lang.

Laut BK-Daten gab es 2016 (neuere Daten sind noch nicht ausgewertet) etwa 35.600 Afghanen in Österreich. 5973 Personen dieser Volksgruppe wurden als „ermittelte Tatverdächtige“ ausgeforscht. Das sind 16,8 Prozent der gesamten Gruppierung. Zum Vergleich: Unter den Österreichern lag die Quote der ausgeforschten Tatverdächtigen im Jahr 2016 bei 2,2 Prozent.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Messerattacken in Wien: 23-jähriger Afghane gesteht beide Taten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.