Holocaust-Denkmal soll neben dem Parlament errichtet werden

Die Regierung plant, das neue Holocaustdenkmal am Ende des Grete-Rehor-Parks neben dem Parlament zu errichten. Dort steht auch das Denkmal der Republik, das aus Büsten von SPÖlern besteht. Die Stadt Wien schlägt als alternativen Standort den Heldenplatz vor.

Eine Visualisierung des geplanten Denkmals
Eine Visualisierung des geplanten Denkmals
Eine Visualisierung des geplanten Denkmals – BKA

„Wenn das moderne Österreich seine Mitschuld am Holocaust wirklich bedauern möchte, kann es das auf sehr einfache Art tun. Warum nicht im Zentrum von Wien eine Mauer errichten, wie es in Paris geschehen ist und dieser 60.000 Menschen gedenken, die aus den Konzentrationslagern nie wieder zurückgekehrt sind?“, sagte der Hauptreder und französische Philosoph Bernard-Henri Levy bei der Antisemitismustagung Ende Februar.

Und die Bundesregierung bemüht sich, Bedauern zu zeigen. Die geforderte Mauer soll möglichst schnell umgesetzt werden, ein Platz dafür wurde auch schon gefunden. Ganz einig sind sich Bundesregierung und Stadt Wien aber noch nicht.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 337 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen