Streit um Millionenauftrag bei Wiener Kindergarten-Essen

Die Stadt Wien schreibt seit 16 Jahren die Essenslieferung in städtischen Kindergärten nicht aus, obwohl andere Firmen günstiger produzieren könnten. Es geht um einen Auftrag in Millionenhöhe.

Wer darf das Essen an Wiens städtische Kindergärten liefern? (Symoblfoto)
Wer darf das Essen an Wiens städtische Kindergärten liefern? (Symoblfoto)
Wer darf das Essen an Wiens städtische Kindergärten liefern? (Symoblfoto – imago/Westend61

Meistens wird in Kindergärten darüber diskutiert, ob das Essen auch gesund genug ist. Stimmt der Anteil an Gemüse, ist es auch nicht zu fett, und wie geht man mit den verschiedenen kulturellen Hintergründen um: Stichwort muslimische Kinder und Schweinefleisch. Was dabei oft nicht bedacht wird: Hinter diesen Diskussionen steht ein Millionengeschäft. Im konkreten Fall: geschätzte 16 Millionen Euro jährlich. Und genau dabei soll es, so die Auffassung zweier Firmen, in Wien bei den städtischen Kindergärten nicht vollends mit rechten Dingen zugehen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 844 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen