U-Bahn: Das Verschwinden der Sitzplätze

Weniger Platz zum Sitzen, mehr zum Stehen – dafür Raum für Kinderwagen und Rollstühle sowie mehr Kapazität. Die Innenräume im öffentlichen Verkehr haben sich verändert.

Wien. Die Wiener Urangst ist, in der Station nicht rechtzeitig aus der U-Bahn zu kommen. (In Worte gefasst durch das ängstliche bis vorwurfsvolle „Steigen Sie aus?“.) An dieser Angst dürfte es auch liegen, dass sich die Fahrgäste vor allem im Türbereich sammeln, während der Bereich zwischen den Sitzen leer bleibt.

Was aber insbesondere bei den älteren U-Wagen (Silberpfeile) und dem Nachfolger V-Wagen auch mit dem Einstiegsbereich zu tun hat. Denn dieser ist mit Wänden vom Sitzplatzbereich getrennt – von den charakteristischen Kojen mit Vierersitzen. Und so entsteht bei den Passagieren der Eindruck des Eingangsbereichs als eigener Raum – und der schmale Gang zwischen den Sitzkojen lädt nicht zum Weitergehen ein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen