Explosionen bei Brand in Lagerhalle in Wien

Ein Brand in einer Lagerhalle in Wien-Favoriten löste einen Großeinsatz aus. Insgesamt 89 Feuerwehrmänner konnten den Brand inzwischen unter Kontrolle bringen - verletzt wurde niemand.

Löscheinsatz bei Brand in Lagerhalle
Löscheinsatz bei Brand in Lagerhalle
Löscheinsatz bei Brand in Lagerhalle – APA/MA 68 LICHTBILDSTELLE

Der Brand einer Lagerhalle mit Farben und Lösungsmitteln in der Oberlaaer Straße hat am Donnerstag einen Großeinsatz der Berufsfeuerwehr in Wien-Favoriten zur Folge gehabt. Aufgrund der Notrufmeldungen gegen 7.00 Uhr wurde von der Feuerwehr rasch auf Alarmstufe zwei erhöht, 15 Fahrzeuge wurden an die in einem Innenhof gelegene Einsatzstelle geschickt.

Die Feuerwehr berichtete von kleineren Explosionen in der Lagerhalle, als mehrere Atemschutztrupps sowie eine Drehleiter mit Wasserwerfer zur Brandbekämpfung eingesetzt wurden. In der Erstphase konnte ein Übergreifen auf angrenzende Objekte gerade noch verhindert werden. Dabei kam spezieller Löschschaum zum Einsatz. Parallel zur Brandbekämpfung wurden die Kanaleinläufe verschlossen, damit sich die umweltgefährdenden Stoffe nicht über das Löschwasser ausbreiten konnten.

Feuerwehrleute dekontaminiert

Im Verlauf wurden weitere Sonderfahrzeuge angefordert, womit insgesamt 25 Fahrzeuge mit 89 Feuerwehrmännern im Einsatz waren. Nachdem die größte Brandintensität gebrochen war, drangen die Atemschutztrupps weiter in das Objekt vor und löschten den Brand bis auf die Glutnester. Die durch Brandrauch und Lagergut verschmutzten Feuerwehrleute wurden am Einsatzort dekontaminiert. Gegen Mittag waren noch Nachlösch- und Ausräumarbeiten im Gange. Verletzt wurde niemand.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Explosionen bei Brand in Lagerhalle in Wien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.