Regenbogenparade in Wien

Event. Heute, Samstag, ziehen die Teilnehmer der Vienna Pride um den Ring – dieser wird ab dem späten Vormittag gesperrt.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) GEORG HOCHMUTH / APA / picturede (GEORG HOCHMUTH)

Wien. Bis zu 200.000 Menschen werden heute, Samstag, bei der 23. Regenbogenparade in Wien erwartet: Wie gehabt wird der bunte Demo-Zug, der ein Zeichen gegen die Diskriminierung von Homosexuellen und Transgender-Personen setzen will, einmal gegen den Uhrzeigersinn um den Ring ziehen.

Los geht es um 14 Uhr auf der Höhe des Rathausplatzes, wo im sogenannten Pride Village nach Ende der Parade ab 19.30 Uhr auch die Abschlussveranstaltung stattfindet. Als Redner sind unter anderem SPÖ-Chef Christian Kern, Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) sowie die grünen Gemeinderäte Peter Kraus und Jennifer Kickert in Vertretung von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou angekündigt. Danach ist ein Auftritt von Conchita geplant. Moderiert wird der Abend von Miss Candy und Alfons Haider.

Für Autofahrer und Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel bedeutet die Regenbogenparade: ein mühsameres Vorankommen. Denn sowohl die Ringstraße als auch der Franz-Josefs-Kai werden für den Verkehr gesperrt. Die Ringsperre wird nach Angaben des ÖAMTC gegen 11.30 Uhr auf dem Abschnitt zwischen Operngasse und Börse beginnen. Auf den Umleitungsstrecken – vor allem auf der Zweierlinie – ist mit Verzögerungen zu rechnen.

Weiters werden die Straßenbahnlinien 1, 71 und D ab 10.30 Uhr kurzgeführt beziehungsweise umgeleitet. Die Straßenbahnlinien 2, 31 und die Busse 3A und 74A werden ab etwa 14 Uhr kurzgeführt. (APA/red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Regenbogenparade in Wien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.