Fahrverbot vor Schule: Erster Pilotversuch in Wien

Ab September gilt ein temporäres Fahrverbot vor einer Volksschule im zweiten Bezirk. Die erste Sperre dieser Art in Wien soll für mehr Sicherheit am Schulweg sorgen. Die Maßnahmen könnten auch schon bald vor anderen Schulen zu finden sein.

Gefahren für Schüler im Straßenverkehr
Gefahren für Schüler im Straßenverkehr
Gefahren für Schüler im Straßenverkehr – dpa

Autos halten in zweiter Spur, Türen werden aufgerissen, Wendemanöver und Gehupe, dazwischen jede Menge Kinder. Vor vielen Schulen herrscht morgens ein Verkehrschaos. "Jedes fünfte Volksschulkind in Wien werde mit dem Auto zur Schule gebracht", sagt Petra Jens, Beauftragte für Fußverkehr der Stadt Wien. Das oft gut gemeinte "Elterntaxi" schafft meist aber genau das Gegenteil von Sicherheit – sowohl für das eigene als auch für alle anderen Kinder.

Mit Beginn des neuen Schuljahres wird vor der Volksschule in der Vereinsgasse im zweiten Wiener Gemeindebezirk erstmals ein temporäres Fahrverbot wirksam. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt, das die Sicherheit der Kinder auf den letzten Metern des Schulweges gewähren soll. Von 7:45 bis 8:15 Uhr wird der Straßenabschnitt vor der Schule dann täglich zur Schulstraße.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen