Heumarkt: Historisches Zentrum Wiens bleibt vorerst Weltkulturerbe

Das historische Zentrum Wiens bleibt Weltkulturerbe - die Entscheidung wurde vom UNESCO-Welterbekomitee auf das nächste Jahr verschoben. Grüne-Chefin Vassilakou zeigt sich erfreut.

"Sand in the City" auf dem Heumarkt-Areal.
"Sand in the City" auf dem Heumarkt-Areal.
"Sand in the City" auf dem Heumarkt-Areal. – Die Presse

Das historische Zentrum Wiens bleibt vorerst Weltkulturerbe. Das UNESCO-Welterbekomitee, das derzeit in Bahrain tagt, hat die Entscheidung, ob Wien das Prädikat behalten darf oder nicht, auf das kommende Jahr verschoben. Die Bedenken gegen das Bauprojekt am Heumarkt bleiben allerdings aufrecht. Österreich muss der UNESCO bis April 2019 Lösungsvorschläge präsentieren.

Der Maßnahmenkatalog der Bundesregierung, der unter anderem die Begutachtung der Welterbestätte durch eine Advisory-Mission der UNESCO vorsieht, sei anerkannt worden, hieß es in einer Aussendung der österreichischen UNESCO-Kommission am Dienstag. Diese Monitoring-Mission, bei der sich Experten des Denkmalrats ICOMOS auf Einladung Österreichs eine Woche lang ein Bild vor Ort machen werden, soll im November stattfinden.

Bis Mitte April muss Österreich dann über getroffene oder möglicherweise geplante Abänderungen im Zusammenhang mit dem Projekt Bericht erstatten. Auf Grundlage dieses Berichts entscheidet das Welterbekomitee im Juni 2019 über weitere Schritte.

Bis dahin bleibt das historische Zentrum Wiens als gefährdet eingestuft auf der Roten Liste. Grund ist das geplante Hochhaus am Heumarkt, das mit einer Höhe von 66 Metern das Innenstadtensemble nach Ansicht der UNESCO maßgeblich beeinträchtigt. "Die UNESCO möchte jede Chance nützen, die zu einem positiven Ergebnis und somit zu einem Verbleib Wiens auf der Welterbeliste führt. Sie wartet nun die ICOMOS-Monitoring-Mission ab, die auf Einladung der Republik Österreich im Herbst 2018 stattfindet", sagte Gabriele Eschig, Generalsekretärin der Österreichischen UNESCO-Kommission, in einer Aussendung.

Vassilakou und Blümel erfreut

Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne), unter deren Verantwortung das Heumarkt-Projekt fällt, hat sich am Dienstag erfreut darüber gezeigt, dass Wien seinen Welterbestatus vorläufig behält. "Das ist ein großer Erfolg für die Wiener Delegation und Ergebnis der guten Vorbereitung auf diese Sitzung des Welterbekomitees", teilte die Ressortchefin in einer Aussendung mit.

"Das ist ein großartiger Erfolg", reagierte Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) in einer Aussendung auf die Entscheidung der UNESCO. "Ich freue mich sehr, dass die Initiative der Bundesregierung derart positive Wirkung zeigt."

 

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Heumarkt: Historisches Zentrum Wiens bleibt vorerst Weltkulturerbe

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.