Sima präsentiert Pilotprojekt zu Essensverbot in U6

Stark riechende Speisen sollen ab September aus den Wagons der U6 verbannt werden.

(c) Wiener Linien / Helmer (Manfred Helmer)

Leberkäsesemmel, Kebab, Pizza oder gebratene Nudeln. Wer seinen Hunger in U-Bahn-Wagons stillt, der teilt. Zwar nicht sein Essen, aber Gerüche,  die für die übrigen Fahrgäste wenig appetitanregend sind. Gegen diese Geruchsbelästigung, aber auch gegen dadurch verursachte Verschmutzungen will Öffi-Stadträtin Ulli Sima mit einem Pilotprojekt vorgehen. Ab September soll es ein Essensverbot in der U6 geben.

Konkret soll es um warme, stark riechende Speisen gehen. "Wir starten dazu in Schritt eins eine breite Info-Offensive, um die Fahrgäste zu sensibilisieren. Aber ehrlich: wer mag schon den Duft von Thunfischpizza oder Kebab auf seiner Fahrt ins Büro oder nach Hause?", fragt Sima in einer Presseaussendung.

Infokampagne "mit Augenzwinkern"

Die Wiener Linien bereiten dazu eine Infokampagne mittels Durchsagen, Plakaten, Stickern und Videos vor. Dabei sollen "augenzwinkernde Botschaften" vermittelt werden. Auch Service- und Security-Mitarbeiter sollen über die neue Regelung informieren.

Neben der Geruchsbelästigung soll auch der Reinigungsaufwand verringert werden. Dieser ist "enorm und kostet viel Geld, er soll mit dem Verbot dramatisch reduziert werden", so Sima weiter.

„Das Thema Essen ist seit Jahren ein viel diskutiertes, mit Appellen sind wir da nicht wirklich weitergekommen und daher werden wir nun erstmals den Schritt eines Verbots gehen, wie es in anderen Städten schon länger Praxis ist." In Singapur, Hongkong, Berlin oder Basel etwa ist der Verzehr von warmen Speisen in den U-Bahn-Wagons untersagt.

(Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Sima präsentiert Pilotprojekt zu Essensverbot in U6

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.