AKH-Chirurg beklagt "Hexenjagd mit persönlicher Vernichtung"

Dem AKH-Arzt, der OP-Protokolle manipuliert haben soll, wurde mittlerweile gekündigt. Er weist weiterhin alle Vorwürfe zurück und will gerichtlich gegen die Med-Uni vorgehen.

AKH
AKH
Im Wiener AKH soll ein Arzt OP-Protokolle manipuliert haben. – Clemens Fabry

Während der Ehrenrat der Ärztekammer die im Ärztegesetz vorgeschriebene Vertrauenswürdigkeit jenes AKH-Arztes prüft („Die Presse“ berichtete), der Operationsprotokolle manipuliert haben soll, wurde ihm von der Medizinischen Universität Wien bereits gekündigt. Zuvor war er dienstfrei gestellt worden, nachdem sich der Verdacht gegen ihn laut dem Bericht einer Sonderkommission erhärtet habe.

Demnach bestehen deutliche Hinweise darauf, dass der betroffene Arzt die falschen Eingaben anordnete. Der Chirurg, der sämtliche Vorwürfe zurückweist und die falschen Einträge in den OP-Protokollen auf Unachtsamkeit seiner Kollegen zurückführt, will die Kündigung anfechten.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen