Der GEMEINDEBAU, Wiens roter Dauerbrenner

Die Idee aus der ersten Republik ist international gerade ziemlich gefragt.

Not macht erfinderisch – und beim Gemeindebau steht am Anfang sehr plastisch das Elend: 1917 sind in Wien viele Menschen obdachlos, drei Viertel der Wohnungen überbelegte Ein-oder Zweizimmerwohnungen. Die sozialdemokratische Stadtregierung beschließt, selbst günstigen Wohnraum zu schaffen.

Der erste Gemeindebau wird 1925 (Metzleinstaler Hof) eröffnet, Ikonen des „Roten Wien“ (Karl-Marx-Hof) folgen. Erst in den 2000er-Jahren läuft das Projekt aus, der Gemeindebau leidet schon länger an Imageproblemen: Migration, soziale Spannungen. Wien setzt zwar nach wie vor auf geförderten Wohnbau, aber baut nicht mehr selbst. Bis 2015: Da entdeckt die SPÖ „Die Rückkehr des Gemeindebaus“ als Wahlkampfschlager – der jetzige Bürgermeister war übrigens skeptisch. Tatsächlich ist es vor allem eine Maßnahme mit Symbolwert. Aber die Details gehen derzeit im Applaus unter: Denn wegen steigender Mietpreise in Europas Städten gilt Wiens geförderter Wohnbau generell vielen internationalen Kommunalpolitikern als Vorbild („So geht wohnen“, titelte etwa die „Süddeutsche“) – und eine alte Idee funkelt neu. (red)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Der GEMEINDEBAU, Wiens roter Dauerbrenner

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.