42-Jähriger ergaunerte mit gefälschtem Zeugnis 125.000 Euro

Diplomingenieur ohne Matura: Der Mann soll seit 2013 in Wien mit einem gefälschten Fachhochschul-Diplom sechs Firmen bei seinen Anstellungen betrogen haben.

Ein 42-Jähriger hat in Wien seit dem Jahr 2013 mit einem gefälschten Fachhochschul-Diplom sechs Firmen bei seinen Anstellungen betrogen und so mehr als 125.000 Euro zu Unrecht als Lohn erhalten. Der Mann gab sich seit dem Jahr 2008 als Diplomingenieur aus und hatte nicht einmal eine Matura abgeschlossen. Das gab die Polizei nach umfangreichen Ermittlungen am Sonntag bekannt.

Erstmals größerer Verdacht geschöpft wurde gegen den Betrüger bei einem Bewerbungsgespräch im heurigen Mai. Der Mann legte ein gefälschtes Dienstzeugnis vor, was von der Firma angezeigt wurde. Im Zuge der Ermittlungen eines Kriminalsachbearbeiters der Polizeiinspektion Wien Mitte stellte sich heraus, dass sich der Beschuldigte bereits 2017 wegen einer Urkundenfälschung strafbar gemacht hatte. Die Erhebungen wurden daher ausgeweitet.

15 Arbeitgeber seit 1996

Der 42-Jährige hatte das Diplomprüfungszeugnis von einer Fachhochschule in Deutschland gefälscht und führte laut Polizei zumindest seit 2008 den akademischen Titel "DI (FH)". Auch der Verdacht eines falschen Maturazeugnisses bestätigte sich. Dem Ermittler wurde mitgeteilt, dass keine Aufzeichnungen über den Mann an der genannten Schule existieren.

Bei der weiteren Spurensuche wurden insgesamt 15 Arbeitgeber ermittelt, bei denen der Mann seit 1996 beschäftigt war. Der Ermittler kontaktierte die Firmen und versuchte in Erfahrung zu bringen, ob der Mann bei seinen Bewerbungen einen akademischen Grad angeführt hatte, und inwieweit die Tätigkeit nur aufgrund seiner Qualifikation als Diplomingenieur ausgeübt werden durfte, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer.

Es stellte sich heraus, dass in sechs Fällen die Matura und das Diplomprüfungszeugnis für den Job und das Gehalt ausschlaggebend waren, erläuterte sie. Betroffen sind Unternehmen in der Baubranche, die den Mann zwischen 4. November 2013 und 16. November 2018 beschäftigt hatten. Der 42-Jährige war in den Einvernahmen teilweise geständig. Er wurde wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung angezeigt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      42-Jähriger ergaunerte mit gefälschtem Zeugnis 125.000 Euro

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.