Sechs Verletzte bei Chemieunfall in Metallbetrieb in Wien

In dem Betrieb in Wien-Meidling wurden gesundheitsschädliche Dämpfe freigesetzt. Sechs Mitarbeiter wurden mit anhaltendem Reiz der Atemwege ins Spital gebracht.

In einem metallverarbeitenden Betrieb in der Wienerbergstraße in Wien-Meidling ist es am Freitagvormittag zur Freisetzung von gesundheitsschädlichen Dämpfen gekommen. "Durch eine chemische Reaktion beim Vermengen zwischen Flüssigkeiten sind Gase entstanden, bei denen sechs Personen leicht verletzt wurden", teilte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl mit.

Insgesamt neun Mitarbeiter der im Bereich der Galvanik tätigen Firma wurden von mehreren Teams der Berufsrettung erstversorgt. Sechs von ihnen wurden mit anhaltendem Reiz der Atemwege ins Spital gebracht. "Bereits zuvor war die Räumung des Gebäudes und die Verständigung der Einsatzkräfte erfolgt", schilderte Figerl. Unter Atemschutz kontrollierte die Feuerwehr, ob alle Mitarbeiter in Sicherheit waren und belüftete die betroffenen Bereiche mittels Hochleistungslüfter. Gegen 13.00 Uhr war der Einsatz beendet.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Sechs Verletzte bei Chemieunfall in Metallbetrieb in Wien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.