Wiener KH Nord: Ermittlungen wegen Betrugs und Untreue

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat laut einem Medienbericht bereits zwei Vorhabensberichte übermittelt. Es gibt acht Verdächtige.

PRAeSENDATION DES DIGITALEN KH NORD:
PRAeSENDATION DES DIGITALEN KH NORD:
APA/HERBERT PFARRHOFER

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat in der Affäre um das Wiener Krankenhaus Nord bereits zwei Vorhabensberichte an die Oberstaatsanwaltschaft Wien übermittelt, berichtet das "profil" am Samstag in einer Vorabmeldung. Die Ermittlungen richten sich gegen acht Verdächtige sowie zwei unbekannte Täter wegen Betrugs und Untreue.

Nur ein Teil der Ermittlungen betrifft laut dem Nachrichtenmagazin die sogenannte Energetik-Affäre. Einer der Berichte basiert auf Ermittlungsergebnissen des Bundesamts zur Korruptionsbekämpfung (BAK). Der OStA müssen die Vorhabensberichte vorgelegt werden, weil die Causa aufgrund des öffentlichen Interesses berichtspflichtig ist. Ob auch der Weisungsrat damit befasst wird, ist laut einem Sprecher der WKStA noch offen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener KH Nord: Ermittlungen wegen Betrugs und Untreue

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.