Frauen zu Silvester belästigt: Opfer bricht Verdächtigem die Nase

Ein 20-Jähriger soll in der Silvesternacht am Wiener Rathausplatz mehrere Frauen begrapscht haben. Eine von ihnen schlug und verletzte den Verdächtigen.

Silvester am Wiener Rathausplatz
Silvester am Wiener Rathausplatz
Silvester am Wiener Rathausplatz – APA/GEORG HOCHMUTH

Ein 20-jähriger Afghane steht im Verdacht, in der Silvesternacht am Wiener Rathausplatz mehreren Frauen auf das Gesäß gegriffen zu haben. Als er dies bei einer 21-jährigen Österreicherin tat, dürfte ihn die Frau beim Umdrehen im Reflex geschlagen haben, wodurch er einen Nasenbeinbruch erlitt, berichtet die Polizei am Mittwoch. Der 20-Jährige wurde von der Rettung in ein Krankenhaus gebracht. Er wurde wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung angezeigt, die 21-Jährige erhielt eine Anzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung.

Passanten hatten nach dem Vorfall um 1.30 Uhr die Polizei zum Rathausplatz gerufen, der in der Nacht auf 1. Jänner ein Fixpunkt am jährlichen Silvesterpfad inklusive offiziellem Feuerwerk war. Zeugen sagten aus, dass mehrere Frauen von dem Afghanen begrapscht worden waren, erläuterte Polizeisprecher Harald Sörös am Mittwoch.

Insgesamt gab es am Wiener Silvesterpfad fünf Anzeigen wegen sexueller Belästigung und fünf Anzeigen wegen Körperverletzung, eine davon durch pyrotechnische Gegenstände, wie die Polizei am Neujahrstag unter Berufung auf vorläufige Zahlen berichtete. Außerdem gab es acht Anzeigen und etliche Organstrafverfügungen wegen Pyrotechnik sowie diverse andere Verwaltungsübertretungen wie Lärmerregung oder aggressives Verhalten.

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Frauen zu Silvester belästigt: Opfer bricht Verdächtigem die Nase

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.