Die beliebtesten Babynamen Wiens im vergangenen Jahr

Sophia und Maximilian machen das Rennen, dahinter folgen Sara und Anna bzw. David und Filip. Gleich ausgesprochene Vornamen werden auf der Liste zusammengefasst.

Symboilbild
Symboilbild
Symboilbild – (c) FABRY Clemens

Sophia und Maximilian waren 2018 die beliebtesten Vornamen für Neugeborene in Wien. 191 oder zwei Prozent aller Mädchen erhielten den Namen Sophia, 161 oder 1,6 Prozent der Buben wurden Maximilian genannt. Das geht aus den vorläufigen Daten der MA 23 (Statistik) hervor, die der Austria Presseagentur vorliegen. Dahinter folgen Sara und Anna bzw. David und Filip.

Seit dem vergangenen Jahr wertet die MA 23 die Namen nicht nur nach exakter Schreibweise aus, sondern erstellt auch eine Liste, bei der gleich ausgesprochene Vornamen zusammengefasst werden. Unter Sophia fallen somit auch alle Mädchen, die 2018 den Namen Sofia, Sofija, Zofia oder Sofiya erhielten.

Nach dieser Zählweise sieht die Top Five der Bubennamen folgendermaßen aus: Der 2017 noch zweitplatzierte Maximilian (161) verdrängte Alexander vom ersten Platz, dahinter folgen David (135), Filip (134), Alexander (131) und Muhammed (123). Nach exakter Schreibweise ändern sich die Plätze drei bis fünf zu Leon, Noah und Felix.

Bei den Mädchennamen steht erneut Sophia (191) an der Spitze, gefolgt von Sara (162), Anna (154), Emilia (147) und Hannah (126). Nach exakter Schreibweise wird die Liste von Anna angeführt, dahinter folgen Emilia, Emma, Laura und Mia.

Insgesamt wurden 2390 verschieden lautende Mädchen- und 2.403 verschieden lautende Bubennamen vergeben. Unter www.statistik.wien.at können weitere Informationen abgerufen werden.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die beliebtesten Babynamen Wiens im vergangenen Jahr

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.