Lenker zog Pistole bei Streit wegen Telefonierens am Steuer

In Wien-Landstraße gerieten am Dienstagnachmittag zwei Autofahrer aneinander. Ein 19-Jähriger hatte am Steuer telefoniert. Als ihn ein 41-Jähriger zurechtwies, bedrohte ihn der Jüngere mit einer Pistole.

Ein Dutzendkonflikt im Straßenverkehr hat am Dienstagnachmittag zu einem größeren Polizeieinsatz in Wien-Landstraße geführt. In der Guglgasse gerieten kurz nach 15.00 Uhr zwei Lenker aneinander, nachdem der Ältere (41) den Jüngeren (19) wegen Telefonierens am Steuer ohne Freisprecheinrichtung zurechtgewiesen hatte. Der junge Mann bedrohte den Kontrahenten daraufhin mit einer Pistole.

Der 41-Jährige war laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer mit seinem Hyundai in der Guglgasse unterwegs und beobachtete den 19-Jährigen in einem 5er-BMW beim Telefonieren. Er machte ihn darauf aufmerksam, dass dies ohne Freisprecheinrichtung verboten sei. Es entwickelte sich ein Streit, beide stiegen aus, bis der Jüngere nach Angaben seines Kontrahenten die Pistole auf ihn richtete.

Der 19-Jährige parkte sich ein und verließ den Wagen, während sein Widersacher die Polizei verständigte. Rund eine halbe Stunde nach der Auseinandersetzung kehrte der junge Mann zu seinem Auto zurück, wo die Beamten schon auf ihn warteten. Sie nahmen ihn fest und zeigten ihn nach einer Einvernahme an. Eine Waffe fanden sie nicht.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Lenker zog Pistole bei Streit wegen Telefonierens am Steuer

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.