Mit Tempo 30 durch die Stadt

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit fordert Tempo 30 in Städten – zur Sicherheit für Kinder. Kann das helfen?

Tempo 30 in ganz Wien? Schon jetzt gilt für 80 Prozent der Wiener Gemeindestraßen diese Grenze.
Tempo 30 in ganz Wien? Schon jetzt gilt für 80 Prozent der Wiener Gemeindestraßen diese Grenze.
Tempo 30 in ganz Wien? Schon jetzt gilt für 80 Prozent der Wiener Gemeindestraßen diese Grenze. – REUTERS

Wien. Es gibt wenig Themen, die Autofahrern die Zornesröte ins Gesicht treiben: Tempo-30-Zonen gehören wohl dazu. Sie stehen für das Gefühl, nicht vom Fleck zu kommen auf Straßen, die locker für mehr Geschwindigkeit ausgebaut sind. Ausgerechnet diese Zonen fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) nun flächendeckend für Städte.

Die Tempo-30-Zonen sollen Leben retten. Im Schnitt sterben laut Statistik Austria in Österreich jedes Jahr acht Kinder unter 14 Jahren bei Verkehrsunfällen. Wie zuletzt jener Neunjährige, der von einem Lkw auf einem Zebrastreifen überfahren wurde. Doch trägt Tempo 30 wirklich zu mehr Sicherheit bei? Ein Überblick.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2019)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen