Wien steigt aus Kanal-Leasing mit USA aus

Laut Stadtrat Hanke wurde ein guter Zeitpunkt genutzt, um den Cross-Border-Leasing-Vertrag zu beenden.

Finanzstadtrat Peter Hanke.
Finanzstadtrat Peter Hanke.
Finanzstadtrat Peter Hanke. – (c) APA/GEORG HOCHMUTH

Wien. Wien hat jenen Cross-Border-Leasing-Vertrag, der die Infrastruktur von Wien Kanal betraf, vorzeitig beendet, das teilte Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) mit. Es handle sich um einen vorzeitigen Ausstieg – die Verträge mit dem Partner, einer US-Versicherung, wären bis 2035 gelaufen.

Nun habe man ein günstiges Zeitfenster, konkret Änderungen im US-Steuerrecht, genutzt, auszusteigen. Mögliche Risken seien so nun beseitigt. Bei Cross-Boarder-Leasing wird öffentliche Infrastruktur verpachtet oder verkauft und zurückgeleast. Wobei im konkreten Fall versichert wurde, dass der Kanal stets Eigentum der Stadt war. Motiv dafür sind Prämien zu Beginn der Laufzeit oder Steuerverschiebungseffekte für den Leasinggeber. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wien steigt aus Kanal-Leasing mit USA aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.