Pro Heumarkt-Hochhaus: „Was ist der Plan B, wenn Tojners Plan scheitert? Die Gstettn vergammelt“

Dietmar Steiner, langjähriger Direktor des Architekturzentrum Wien, spricht sich klar für die Umsetzung der Pläne am Heumarkt-Areal aus. Die Stadt habe vieles richtig gemacht.

Ein Entwurf für das umstrittene Projekt
Ein Entwurf für das umstrittene Projekt
Ein Entwurf für das umstrittene Projekt – Weinfeld und Murr, Nightnurse

Man könnte meinen, Dietmar Steiner sei mit seiner Meinung derzeit allein auf weiter Flur – oder, allein in Wien. Zumindest habe man den Eindruck, es fahre eine ganze Armada auf, wenn es um das Projekt am Heumarkt gehe. Viele, die in der Architektur Rang und Namen haben, Denkmalschützer bis zur Bundesregierung sind angetreten, um einen, so der Eindruck, monströsen Turmbau zu stoppen, der Wien verschandelt habe.

Dietmar Steiner aber sieht das anders. Er, der langjährige Direktor des Architekturzentrum Wien, ist explizierter Fürsprecher des Projektes. So plädiert er dafür, die Debatte von Geschmacksfragen wieder auf architektonische und städtebauliche Fragen zu bringen. Die Sorge, Wien drohe den Status als Unesco-Weltkulturerbe zu verlieren, teilt er nicht. Er sieht diesen ohnedies kritisch.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen