Wien, Hauptstadt der (öffentlichen) Bäder

Die Wiener Bäder sind in die Saison gestartet: Mit Sicherheitsfokus und dem Feiern einer Badekultur, die Wien seit nun bald 100 Jahren zu einem Mekka des gemeinschaftlichen Badens macht.

Kästchen, Kabinen, Schlüsselbänder: In den 28 städtischen Bädern ist alles parat für die ersten Gäste. Am Donnerstag um neun Uhr wird aufgesperrt.
Kästchen, Kabinen, Schlüsselbänder: In den 28 städtischen Bädern ist alles parat für die ersten Gäste. Am Donnerstag um neun Uhr wird aufgesperrt.
Kästchen, Kabinen, Schlüsselbänder: In den 28 städtischen Bädern ist alles parat für die ersten Gäste. Am Donnerstag um neun Uhr wird aufgesperrt. – APA/HERBERT NEUBAUER

Wien. Zwölf Grad, Regen ohne Ende. Aber wenn ein Termin wie der Start der städtischen Badesaison am 2. Mai seit Jahren quasi in Stein gemeißelt ist, muss man sich den Fototermin dazu eben schönreden: „Es ist wirklich warm“, versicherte der für Bäder zuständige Stadtrat, Jürgen Czernohorszky (SPÖ), am Montag nach einem Griff ins Becken des Kongreßbades.

„Der Regen ist ein gutes Omen“, sagte Hubert Teubenbacher, Leiter der MA 44 (Bäder). Schließlich habe man voriges Jahr den Pressetermin im Schafbergbad ebenfalls bei Regen absolviert – und es wurde ein heißer, trockener Sommer mit guten Zahlen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen