Song Contest: Wo Wien Tel Aviv wird

Mitfiebern – und eventuell auch mitsingen. Tipps für das große Finale in Wien.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) Antti Aimo-Koivisto / Lehtikuva (Antti Aimo-Koivisto)

Wien. Man braucht keine Fußballspiele, um zum Public Viewing zu gehen. Nicht einmal Sonne und Bier, das geht (in diesem Mai sogar besser) auch im Discolicht, bei Prosecco und im Konfettiregen. Und es geht sogar abseits der Song-Contest-Klischees: Wo man in Wien im Zeichen des Veranstalterlandes Israel das Finale am Samstag schauen kann – ob gemütlich in Bars oder im Kino oder auf der großen Party (vor allem in den Lokalen der Schwulenszene, die freilich jeder besuchen kann). Ein Wegweiser.

À la Tel Aviv

Feiern am Strand: Auch, wenn die Temperaturen trotz erwarteter Besserung nicht an jene in Tel Aviv heranreichen werden: Wo, wenn nicht am Tel Aviv Beach am Donaukanal sollte man feiern, als sei man vor Ort? Ab 18 Uhr steht der Tel Aviv Beach im Zeichen der namensgebenden Stadt: Starköchin Haya Molcho wird am Barbecue-Grill beim Zubereiten von Speisen mit Tel-Aviv-Einfluss zu sehen sein, erwartet werden unter anderem Mitglieder der israelischen Botschaft, um auf großer Leinwand das Finale zu verfolgen.

Ebenfalls im Zeichen des Veranstalterlandes steht die „Song Contest Viewing Parts – Tel Aviv Style“ der Jüdischen Hochschülerschaft, die im Hof 10 auf dem Campus Altes AKH stattfindet. Ab 18 Uhr gibt es Drinks und Musik, um 19 Uhr einen Vortrag über „modernisierten Antizionismus“, ab 21 Uhr wird das Finale aus Israel übertragen, anschließend legen DJs auf.

Auf der größten Leinwand

Wer die Show in aller Detailschärfe sehen will, ist im Votiv-Kino (Währinger Straße 12) am besten aufgehoben. Dort trifft man u. a. wohl die größten Fans: Schließlich findet hier das Public Viewing des Oage-Austria, des offiziellen österreichischen Song-Contest-Fanklubs, statt. Nach dem großen Andrang im Vorjahr wird das Finale heuer in zwei Sälen gezeigt, so wie auch in der Bar. Der Eintritt ist frei, Einlass ab 20Uhr. Reservierungen gibt es keine – first come, first served.

Party unterm Regenbogen

„Live und in Regenbogenfarbe“: So wird der Songcontest in der Tapete Bar (Zentagasse 14, 1050) gezeigt. Mit Leinwänden, einem Song-Contest-Quiz (ab 19Uhr), einer Auftaktperformance der Moderatoren des Abends, MC Knallfrosch aka Paul Spittler und der „Queen of Queer“ Giulietta Sexeinhalb aka Julia Anna Tinhof und, ab 21 Uhr, der Übertragung des Finales. Wer dann auch noch einen Konfettiregen erleben will, sollte reservieren.

Auch im Cabaret Fledermaus (Spiegelgasse 2, 1010) wird das Finale gezeigt. Auf zwei Floors werden außerdem Hits der Achtziger und der Neuen Deutschen Welle gespielt. Von 21 bis 22 Uhr ist der Eintritt frei. Der Song Contest ist seit Jahren ein absolutes Highlight im Partykalender der Schwulencommunity, das zeigt sich schon die ganze Woche auch in Wien: Im ältesten Gay-Club der Stadt, dem Why Not (Tiefer Graben 22, 1010), findet heute, Freitag, ein Warm-up (ab 22 Uhr) mit den größten Song-Contest-Hits statt. Das Public Viewing samt Party am Samstag startet um 20 Uhr.

Auch in der Felixx Bar (Gumpendorfer Straße 5, 1060) wird das Finale, wie die Halbfinale, bei der Song-Contest-Party auf großer Leinwand übertragen. Als Special gewinnt jeder, der den Sieger-Act richtig tippt, eine Flasche Prosecco. Auch hier gilt: rechtzeitig reservieren. Wie jedes Jahr überträgt auch heuer das Gugg, das Café und Vereinszentrum der Homosexuellen-Initiative Hosi (Heumühlgasse 14, 1040) sämtliche ESC-Liveshows: Das große Finale am Samstag ist ab 21 Uhr zu sehen (Einlass ab 19 Uhr, Eintritt ist frei).

Ganz im Song-Contest-Fieber ist man auch in der Kisss Bar(Luftbadgasse 19, 1060): Dort werden alle Shows gezeigt, freilich auch das Finale, das im Gastgarten übertragen wird. Reservierung ist auch hier empfohlen.

Gediegen in Bars

Vielleicht weniger laut und bunt ist der ESC heuer erstmals in der Champions Sports Bar (Parkring 12, 1010) zu sehen. Dort will man, so steht das in der Facebook-Einladung, einmal nicht „,We are the champions‘ grölen“, sondern richtig singen. Und zeigen, dass auch Bier, Burger und Song Contest zusammenpassen. Ebenfalls in einer Bar, aber wohl eher mit Champagner als Bier, wird das Finale in der Le Bar des Hotel Sans Souci (Burggasse 2, 1070) gezeigt. Richtige Tipps werden hier mit einem privaten Champagnertasting für zwei belohnt. Auch im Café Augenblick (Schottenfeldgasse 92, 1070) wird das Finale übertragen, ebenso mit Tippspiel. Und in Kate's Café-Bar (Praterstern, 1020) wird das Finale ebenfalls gezeigt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Song Contest: Wo Wien Tel Aviv wird

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.