Fahrerlos in der Seestadt

Ein Jahr soll der selbstfahrende Bus in der Seestadt Aspern Passagiere befördern. Dabei muss das System allerdings viel lernen – wirklich zuverlässig funktioniert es noch nicht.

Weil der selbstfahrende Bus nur mit Ausnahmegenehmigung in Aspern unterwegs ist, hat er ein blaues Probekennzeichen.
Weil der selbstfahrende Bus nur mit Ausnahmegenehmigung in Aspern unterwegs ist, hat er ein blaues Probekennzeichen.
Weil der selbstfahrende Bus nur mit Ausnahmegenehmigung in Aspern unterwegs ist, hat er ein blaues Probekennzeichen. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Es hat gedauert. Vor mehr als einem Jahr stellten die Wiener Linien den selbstfahrenden Bus vor, nun darf er endlich im Testbetrieb unterwegs sein – auf echten Straßen, mit echten Fahrgästen. „Der Bus musste noch in den Kindergarten“, sagt die für öffentlichen Verkehr zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Soll heißen, dass das Gefährt erst lernen musste, wie es sich hier zurechtfinden soll.

Hier, das ist die Seestadt Aspern, wo Donnerstagfrüh eine riesige Abordnung den medialen Startschuss gibt – Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) inklusive. Ein Jahr lang sollen zwei der Busse des französischen Herstellers Navya im Stadterweiterungsgebiet unterwegs sein. Die „last mile“, also den Weg von der U-Bahn-Station Seestadt ins Innere der Siedlung, soll so erschlossen werden. Die Vision ist, meint Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer, dass man sich irgendwann per App on demand bis zur Haustür bringen lassen kann.

Den in die weite Zukunft gerichteten Begriff Vision wählt er wohl bewusst. Denn von echtem Betrieb kann noch keine Rede sein. Ein parkendes Auto, das etwas in die Fahrbahn ragt – schon bleibt der Bus stehen. Ausweichen geht schon, aber hier muss der Operator händisch eingreifen – der Begleiter, der bei jeder Fahrt mit an Bord ist, steuert mit einem Playstation-Controller um das Hindernis herum. Erst dann geht die automatische Fahrt weiter.

 

Plastiksack oder Betonwand?

Das Fahrzeug ist, sagen wir, etwas unflexibel. Über Monate wurde ihm mit GPS-Daten eine Strecke beigebracht. Die fährt der Bus zentimetergenau ab, jede Abweichung muss manuell bewältigt werden. Von einer „virtuellen Schiene“ spricht Wolfgang Pointner, Wissenschaftler am Austrian Institute of Technology, und von einer „Straßenbahn ohne Gleis“.

Er arbeitet mit einem Team des AIT daran, dem Bus zusätzliches Kontextwissen beizubringen. Zusätzlich zu Lasern, mit der der Wagen die Umgebung nach Hindernissen scannt, werden dazu Kamerasysteme eingesetzt. Mit ihnen soll das Gefährt lernen, wann es tatsächlich vor einem Hindernis steht, das es nicht überwinden kann – und wann es einfach weiterfahren kann. Vereinfacht gesagt, macht es derzeit keinen Unterschied, ob vor dem Fahrzeug eine Betonwand steht, oder ob der Wind ein Plastiksackerl vor den Sensor weht – der Bus stoppt.

Der Stillstand kann auch abrupt kommen. Wenn ein Hindernis überraschend auftaucht – etwa ein Fußgänger direkt vor den Bus springt. Was bei diversen Tests schon passiert sein soll, weil die Anrainer das System prüfen wollten. Doch allzu viele andere Verkehrsteilnehmer gibt es ohnehin nicht. Ein paar Mütter mit Kinderwagen, ein DHL-Bote, ein paar Passanten – die Seestadt ist vormittags eher kein Ort der hektischen Betriebsamkeit.

Unter anderem das macht sie auch als Testgebiet attraktiv. Wenn auch eine Baustelle direkt neben der U-Bahn-Station die Sensoren vor eine anspruchsvolle Aufgabe stellt. Allzu schnell ist man aber ohnehin nicht unterwegs, die für den Bus erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h wird wohl erst nach längeren Tests tatsächlich ausgekostet. Und ja, es ist ein Test. Dementsprechend sollte man sich nicht auf den Bus verlassen. Es gibt keinen Fahrplan, die Betriebszeit ist auf die Vormittags- und Mittagsstunden beschränkt – je nachdem, wie lang der Akku hält.

Für einmal bis zur Endstation „Feel Good Seestadt“ – rund zwei Kilometer – und retour braucht der Bus etwa 25 Minuten. Immerhin – weil es kein offizieller Teil des Wiener-Linien-Netzes ist, muss man dafür keinen Fahrschein lösen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Fahrerlos in der Seestadt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.