"Nur Kleinigkeiten": Die Missstände in der Klinik Floridsdorf

Den ersten Monat in Betrieb hat das frühere KH Nord hinter sich. Die ärztliche Direktorin Margot Löbl spricht von einem „ausgezeichneten Start", das Personal hingegen von „chaotischen Zuständen" und „Mängeln an allen Ecken". Eine Auswahl an Erfahrungsberichten aus dem „modernsten Krankenhaus Österreichs".

Hält den Einstand der Klinik Floridsdorf trotz „kleineren Problemen“ für gelungen: Die ärztliche Direktorin Margot Löbl.
Hält den Einstand der Klinik Floridsdorf trotz „kleineren Problemen“ für gelungen: Die ärztliche Direktorin Margot Löbl.
Hält den Einstand der Klinik Floridsdorf trotz "kleineren Problemen" für gelungen: Die ärztliche Direktorin Margot Löbl. – Gabriele Paar

Unterschiedlicher könnten die Wahrnehmungen nicht sein, wenn es um die Bewertung des Alltags in der Klinik Floridsdorf geht, die vor einem Monat eröffnet wurde. Die Übersiedlung habe „perfekt funktioniert“ und das Krankenhaus Nord, wie das Spital bis vor Kurzem hieß, einen „fulminanten Start“ hingelegt, sagt Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ): „Es war eine unglaubliche Leistung, diese Aufgabe der Übersiedelung derart reibungslos zu lösen.“

Auch die ärztliche Direktorin Margot Löbl spricht von einem „ausgezeichneten Start“. „Kleinere Probleme“ hätten rasch gelöst werden können. „Es gibt nichts, was wir nicht schon gemacht haben, und alles hat funktioniert – von der Hubschrauber-Landung über die Reanimation bis hin zur Geburt.“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen