Zunehmende Gewalt in Spitälern: Stadt Wien startet Umfrage unter Mitarbeitern

Das Personal der Wiener Spitäler soll einen, wie es heißt, „vertraulichen und anonymen Fragebogen“ ausfüllen, der ihre „Erfahrungen mit Aggression und Gewalt am Arbeitsplatz erhebt".

Ambulanz
Ambulanz
In Wiener Spitälern haben sich zuletzt gewalttätige Übergriffe auf das Personal gehäuft. Lange Wartezeiten in Ambulanzen beispielsweise erhöhen das Aggressionspotenzial. Auch sprachliche Barrieren führen immer wieder zu Konflikten. – (c) imago/IPON

Wien. Lange Wartezeiten in Ambulanzen, Sprachbarrieren und kulturelle Konflikte wie etwa muslimische Patienten, die sich nicht von Frauen behandeln lassen wollen, haben in Wiener Spitälern zuletzt wiederholt zu Übergriffen gegen Ärzte und Pfleger geführt – gezückte Messer und Schlägereien inklusive. „Die Presse“ berichtete.

Das Wilhelminenspital stattete seine Notaufnahme vergangenes Jahr sogar mit Überwachungskameras aus – als Reaktion auf körperliche Attacken gegen das Personal, das zur Unterstützung seit Jahren mehr Psychologen, Sozialarbeiter und Dolmetscher fordert.

Nachdem der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) in der Vergangenheit Berichte über gewalttätiges Verhalten zumeist relativiert hat und von Einzelfällen sprach, bekamen am Montag sämtliche Mitarbeiter ein E-Mail mit der Aufforderung, sich an einer Befragung unter dem Titel „Gewalt und Aggression am Arbeitsplatz“ zu beteiligen. Begründung: „Aggression und Gewalt werden auch in Gesundheitseinrichtungen zunehmend als Problem wahrgenommen werden.“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen