Rot-Grün in Wien „ist wieder möglich“

Finanzstadtrat Peter Hanke im „Presse"-Sommer-Interview über das Erbe von Renate Brauner, Förderungen für Zukunftsbranchen und eine Neuauflage von Rot-Grün nach der Wien-Wahl 2020.

Finanzstadtrat Peter Hanke im „Presse"-Sommer-Interview.
Finanzstadtrat Peter Hanke im „Presse"-Sommer-Interview.
Finanzstadtrat Peter Hanke im „Presse"-Sommer-Interview. – Fabry / Die Presse

Die Presse: Sie sind vor 14 Monaten als Quereinsteiger in die Politik gekommen und wurden gleich Finanzstadtrat. Wie ist es, wenn jeder von Ihnen Geld will?

Ich habe mich daran gewöhnt. Ich habe ja mehr als 16 Jahre die Wien Holding führen dürfen und war dort für die Finanzen zuständig – für mehr als 85 Unternehmen. Das Bedürfnis der anderen, auf mich einzuwirken, kenne ich.

Das war aber eine andere Liga.

Natürlich hat es sich intensiviert, weil es ein Unterschied ist, ob man ein 14-Milliarden-Euro-Budget zu managen hat oder es um 80 kommunale Unternehmen geht.

Sie treten kein leichtes Erbe an. Da ist ein Rucksack von sieben Milliarden Euro an Schulden.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen