100 Bäume und Riesenschach für den Reumannplatz

Bis Sommer 2020 wird der Reumannplatz in Wien Favoriten fertig umgestaltet sein. In der Otto-Bauer-Gasse haben indes die Bauarbeiten für eine neue Begegnungszone begonnen.

Der Wiener Reumannplatz in Favoriten wird neugestaltet. Bis zum Sommer 2020 soll das 18.000 Quadratmeter große Areal mit mehr Bäumen und Pflanzen, Wasserplätzen, Spiel- und Sportgelegenheiten und einem Riesenschachfeld ausgestattet werden, wie Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) und Planungsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) am Donnerstag beim Spatenstich in Aussicht stellten. Auch in Mariahilf wird umgestaltet.

Möglich geworden ist der groß angelegte Umbau durch die U1-Verlängerung nach Oberlaa. Denn vorher endete die rote U-Bahn-Linie am Reumannplatz, dann musste man mit dem 67er weiter Richtung Süden fahren. "Diese Straßenbahnschienen haben den Platz zerschnitten", erinnerte sich Sima. Inzwischen gibt es die Linie 67 nicht mehr, die Gleiskörper wurden in den vergangenen Wochen entfernt. Der Platz könne nun zusammenwachsen.

Durch die Neuordnung wird es künftig um 13 Prozent mehr Grünraum geben. Neben gut 100 zusätzlichen Bäumen werden außerdem knapp 80.000 Stauden, Gräser und Zwiebelpflanzen gesetzt. Eine 1.000 Quadratmeter große Blumenwiese wird es ebenfalls geben. Neue Sitzgelegenheiten, Wassersprühbögen, 17 Spiel- und Sportgeräte und ein riesiges Schachfeld zwischen den U-Bahn-Aufgängen sollen aus dem Reumannplatz einen Ort der Begegnung machen. Hebein verwies dabei auf den mehr als einjährigen Bürgerbeteiligungsprozess: "Die Favoritner haben mitgeredet, wie sie es hier haben wollen."

Knapp 8 Millionen Euro Kosten

Sima räumte ein, dass die Finanzierung des Projekts schwierig aufzustellen gewesen sei. Stadt und Bezirk teilen sich nun die Kosten von insgesamt 7,9 Millionen Euro. Geht es nach Vorsteher Marcus Franz (SPÖ), soll das Areal so etwas wie der Hauptplatz Favoritens werden. Um Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel anbieten zu können, wird eine fixe Bühne errichtet.

So oder so ähnlich soll es in einem knappen Jahr am Reumannplatz aussehen. – (c) Karl Grimm Landschaftsarchitekten

Die Bauarbeiten sollen zu keinerlei Einschränkungen für den umliegenden Straßenverkehr führen, wurde betont. Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer würden ebenfalls durchgehend gewährleistet. Die Neugestaltung erfolgt im Groben in zwei Abschnitten. Bis Jahresende nimmt man sich den nördlichen Abschnitt zwischen Buchengasse und Rotenhofgasse vor. In der ersten Jahreshälfte 2020 folgt dann der restliche Teil bis zur Davidgasse.

Neue Begegnungszone für Mariahilf

Auch in Mariahilf wird fleißig umgestaltet. Am Donnerstag starteten die Umbauarbeiten der Otto-Bauer-Gasse in eine Begegnungszone. Zwischen Mariahilfer Straße und Schmalzhofgasse darf also nur noch 20 km/h gefahren werden. Außerdem ist es fortan nicht mehr möglich, in die Gasse von der Mariahilferstraße aus zu fahren. Ebenfalls umgestaltet wird die Königseggasse zwischen Otto-Bauer-Gasse und Loquaiplatz - sie wird vollständig zur Fußgängerzone.

Die Arbeiten in der Otto-Bauer-Gasse werden voraussichtlich bis Mitte November 2019 andauern. Dafür wird die Otto-Bauer-Gasse zwischen Mariahilfer Straße und Schmalzhofgasse für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Arbeiten in der Königseggasse beginnen voraussichtlich Anfang Oktober und werden bis etwa Ende Dezember 2019 fertig gestellt werden.

(APA/red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      100 Bäume und Riesenschach für den Reumannplatz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.