Wien: Erster Schutzweg mit Videoüberwachung

An der Döblinger Hauptstraße Ecke Pyrkergasse wird erstmals ein Schutzweg mit Videos überwacht. Rücksichtslose Autofahrer sollen so zur Kasse gebeten werden.

Wien Erster Schutzweg Videoueberwachung
Wien Erster Schutzweg Videoueberwachung
(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit halten in Wien vier von 10 Lenkern vor Schutzwegen nicht an, wenn ein Fußgänger die Straße überqueren will. Das Nichtbeachten von Zebrastreifen gehört zu den häufigsten Unfallursachen auf den Straßen der Bundeshauptstadt. An der Kreuzung Döblinger Hauptstraße/Pyrkergasse wurde am 18. Mai ein Kind überfahren. Genau dort wird nun erstmals ein Schutzweg mit Videos überwacht.

"Wenn nichts anderes hilft, können wir damit rücksichtslose Autofahrer auch zur Kasse bitten. Es soll nicht wieder ein Kind an dieser Kreuzung verunglücken", so Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker am Montag.

Kameras erkennen Fußgänger und filmen sie auf ihrem Weg vom Gehsteig über die Fahrbahn. Andere Kameras sind auf den Autoverkehr gerichtet. Sind die Lenker zu schnell unterwegs oder halten nicht an, um Fußgänger überqueren zu lassen, dann werden die Daten gespeichert.

Der Schutzweg Döblinger Hauptstraße/Pyrkergasse wird außerdem durch große Hinweistafeln vor der Straßenbahnhaltestelle, durch zusätzliche Verkehrsschilder direkt vor dem Zebrastreifen und Tempo 30 im Bereich der Straßenbahnhaltestelle abgesichert.

Kommentar zu Artikel:

Wien: Erster Schutzweg mit Videoüberwachung

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen