Freeparade in Wien: Demonstration mit Tanz-Faktor

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lautstarke Demonstration am Samstag in Wien: Im Rahmen der "Freeparade" 2010 sind größere und kleinere Trucks mit DJs vom Europaplatz zum Resselpark gefahren - begleitet von tanzenden Jugendlichen.

TEXT UND BILDER VON GÜNTER FELBERMAYER
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dem Transparent "Wer sich nicht bewegt, bewegt nichts" war nichts hinzuzufügen: Hinter den Trucks mit wummernden Lautsprechern wurde eifrig getanzt. Im Gegensatz zur Loveparade oder ähnlichen Veranstaltungen haben die Teilnehmer auch politische Anliegen. Die Parade ist daher auch als Demonstrationszug angemeldet.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Teilnehmer demonstrierten für mehr Selbstbestimmung, kämpfen für Solidarität und gegen Kapitalismus und Sexismus.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sie fordern zudem die Einstellung "aller Paragraph-278-Verfahren" - das ist der sogenannte "Mafia-Paragraf". Damit fordern sie unter anderem eine Beendigung des Prozesses gegen Tierschützer und kritisieren die "eskalativen Polizeiübergriffe auf linke Demonstration bei der NO-WKR-Ball-Demo Ende Jänner".
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Freeparade stand unter dem Motto "Transform the Norm! Do it Yourself!". Fahrzeuge beladen mit Musikanlagen waren vom Europaplatz beim Westbahnhof über die Mariahilfer Straße, Neubaugasse, Alserstraße den Schottenring und die Wollzeile zum Resselpark unterwegs.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die "Freeparade" fand bereits zum vierten Mal in Wien statt. Trotz Party-Anmutung handelt es sich dabei um eine politische Protestveranstaltung.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise wollten die Freeparade-Aktivisten und ihre Teilnehmer "selbstorganisierte, alternative Lebensformen zum derzeitigen System aufzeigen".
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Veranstaltung war genehmigt, trotzdem überwachte ein großes Polizeiaufgebot das Geschehen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Tanzschritt ging es vom Westbahnhof über die Mariahilfer Straße.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aber nicht alle waren mit der Musikauswahl zufrieden. Diesem Herren im Schanigarten war die Musik wohl zu laut.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Andere taten so, als würde neben ihnen gar nichts passieren.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und wieder andere fotografierten das Geschehen und mischten sich unter die tanzenden Demonstranten.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zu erstehen gab es auch T-Shirts mit dem Logo der Veranstaltung.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für Abkühlung an diesem heißen Nachmittag sorgte dieser Teilnehmer.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Andere wieder hatten sich verkleidet ins Geschehen gewagt...
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

...oder schwenkten Fahnen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gleichzeitig fand die Freeparade in Paris statt.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Abend wurde die Veranstaltung mit einer Kundgebung und viel Musik und Tanzen am Resselplatz beendet.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
Kommentar zu Artikel:

Freeparade in Wien: Demonstration mit Tanz-Faktor

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.