"Moskau zu weiteren Interventionen bereit"

Der ukrainische Botschafter bei der UNO spricht von Hinweisen, dass Russland auch im Osten und im Süden der Ukraine eingreifen wolle.

Russland ist nach den Worten des ukrainischen UN-Botschafters bei den Vereinten Nationen in Genf bereit, eine "großangelegte Intervention im Osten und Süden der Ukraine" zu starten. Es gebe "Hinweise" darauf, sagte der Diplomat Juri Klymenko am Donnerstag im schweizerischen Genf.

Die ukrainische Halbinsel Krim war schon Wochen vor dem Referendum über eine Abspaltung faktisch von russischen Truppen kontrolliert worden.

"Geben Kampf niemals auf"

Zuvor hatte das Parlament in Kiew den Anspruch der Ukraine auf die Krim bekräftigt. "Die Ukraine wird niemals den Kampf um die Befreiung der Krim aufgeben, so lang und schmerzhaft er auch sein mag", hieß es am Donnerstag in einer Resolution. Das ukrainische Volk werde die "Annexion der Krim niemals anerkennen". Die Abgeordneten forderten auch die internationale Gemeinschaft auf, die "sogenannte Krim-Republik" nicht anzuerkennen.

Die Bewohner der ukrainischen Halbinsel hatten sich am Sonntag in einem umstrittenen Referendum für eine Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen. Der russische Staatschef Wladimir Putin unterzeichnete am Dienstag einen entsprechenden Aufnahmevertrag, den das Verfassungsgericht am Mittwoch einstimmig bestätigte.

 

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

"Moskau zu weiteren Interventionen bereit"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen