Rassimus-Exzess: FPÖ-Tirol schließt Funktionäre aus

Freiheitliche Funktionäre rühmten sich unter anderem damit, einen Kinderwagen einer Türkin über eine Stiege geworfen zu haben. Nun wurden sie aus der Partei ausgeschlossen.

Rassimus-Exzess: FPÖ-Tirol schließt Funktionäre aus
Rassimus-Exzess: FPÖ-Tirol schließt Funktionäre aus
Rassimus-Exzess: FPÖ-Tirol schließt Funktionäre aus – FPÖ-Tirol-Obmann Gerald Hauser (c) APA (Thomas Böhm)

Bei den Freiheitlichen in Tirol hat es offenbar weitere Ausschlüsse gegeben. Parteiobmann Gerald Hauser hatte am Dienstag lediglich von zwei bestätigten Ausschlüssen gesprochen. Wegen Ausländerfeindlichkeit und rechtsradikaler Aussagen sind allerdings zwei weitere Funktionäre ausgeschlossen und über einen Dritten ein Funktionsverbot verhängt worden, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Mittwoch-Ausgabe.

Putschpläne und Rassismus-Exzess

Vierzehn von sechzehn Vorstandsmitglieder hatten die von Hauser verhängten Parteiausschlüsse von Klubsekretär Patrick Haslwanter und Jugendfunktionär Paul Pilgermair bestätigt. Landtagsabgeordneter Walter Gatt, der Innsbrucker Gemeinderat Christian Haager und Parlamentsmitarbeiter David Nagiller waren zuvor bereits von der Bundespartei wegen eines Putschversuches gegen Hauser ausgeschlossen worden.

Die neuen Beschlüsse beträfen Funktionäre, die sich damit gerühmt hätten, den Kinderwagen einer Türkin über eine Stiege geworfen zu haben, und gemeint hätten, dass es seit dem Jahr 1945 keine wählbare Partei mehr gebe. Ein weiterer Jugendfunktionär sei mit zweijährigem Funktionsverbot belegt worden.

Hauser will in den nächsten Wochen vor allem mit jenen fünfzehn Funktionären des Bezirks Innsbruck-Land Gespräche führen, die Bedenken gegen die von der Bundes- und Landesorganisation getätigten Parteiausschlüsse geäußert hatten.  Auch mit dem Vorstand des Tiroler Seniorenrings werde es Gespräche geben, hatte er angekündigt.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Rassimus-Exzess: FPÖ-Tirol schließt Funktionäre aus

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen