''Scheußlicher'' Wahlkampf: ''Schad' ums Geld''

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Michael Häupl erwartete einen "grauslichen" Wahl-Kampf ums Rathaus - doch hat er ihn auch bekommen? "DiePresse.com" hörte sich auf der Straße um, wie die Bürger das Niveau des Wien-Wahlkampfs finden. Gleich vorweg: Wirklich begeistert war niemand...(c) Dapd (Hans Punz)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Im Vergleich zu den anderen Ländern ist der Wahlkampf bei uns noch harmlos", findet Pensionistin Guda Fleischmann. Und das obwohl das Niveau "ein bisschen sinkt". Die Pensionistin hält von Wahlkämpfen aber prinzipiell nichts: "Schad' ums Geld." Mit Luftballons und Kipferl kann man ihre Stimme nicht gewinnen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Astrid Schwarzer "wäre dafür, dass es überhaupt keine Wahlkämpfe mehr gibt". Die Soziologin prangert die Steuergeldverschwendung für Plakate mit "negativen Slogans" an: "Ich kann den Strache nicht mehr sehen."
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Christoph Götz findet den Wahlkampf schlicht "schwach". Die Grünen "zerfleischen sich auf Bezirksebene gegenseitig" und "die ganzen FPÖ-Comics sind einfach nur unangebracht", befindet der Unternehmens-Berater.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Janna hat sich schon auf der Uni mit dem Wahlkampf auseinandergesetzt: "Wir haben die Slogans der Parteien analysiert", schildert die Soziologie-Studentin aus der Ukraine. Aufregen tut sie im Wahlkampf nur der FPÖ-Comic: "Der ist zu extrem, eine Gewaltaufforderung."
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Peter Weninger ist überzeugt, dass das Niveau der Wahlkämpfe sinkt - und zwar von Urnengang zu Urnengang: "Es geht immer mehr weg von der Sachlichkeit hin zu persönlichen Angriffen." Ein kurzer Blick darauf reicht dem Pensionisten, um auch ein Urteil über den FPÖ-Comic zu fällen: "Scheußlich."
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Sylvia Korak hält nicht viel vom Wahlkampf: "Das ist doch nur oberflächliches Gequake." Obwohl es in Wien "ein Integrationsproblem" gibt, findet sie den FPÖ-Comic "Käse": "Da werden doch nur Gefühle verletzt."
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fachschülerin Valentina wird das erste Mal bei einer Landtagswahl zur Urne schreiten. Die überbordende Wahlwerbung kann die 18-Jährige aber nicht mehr sehen: "Das ist einfach zu viel." Im Wahlkampf ärgert sie sich über Schläge unter der Gürtellinie - und die Spaltungen der Grünen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Walter Götz findet die FPÖ-Comics "dumm". Immerhin: Das Niveau dieses Wahlkampfs sei nicht schlechter als in den Jahren zuvor: "Es ist nicht schlimmer geworden", erklärt der Wirtschaftstreuhänder. Mit den "ohnehin immer gleichen" Wahlgeschenken kann man seine Stimme aber nicht gewinnen: "Das interessiert mich nicht."
Kommentar zu Artikel:

''Scheußlicher'' Wahlkampf: ''Schad' ums Geld''

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.