Im Ghetto von Wilna: Das Mädchen und der Sadist

Holocaust-Gedenktag. Ein eindringliches, penibel recherchiertes Buch: Johannes Sachslehner über die gequälten und ermordeten Juden von Wilna, über Franz Murer, den Peiniger des Ghettos, und einen österreichischen Justizskandal.

Franz Murer beim Prozess in Wilna nach Kriegsende.
Franz Murer beim Prozess in Wilna nach Kriegsende.
Franz Murer beim Prozess in Wilna nach Kriegsende. – (c) LYA Vilnus (Litauisches Spezialarchiv)

Mascha Rolnikaité feierte gerade ihren 14. Geburtstag, als die Welt für sie zusammenbrach. An diesem Tag, den 22. Juni 1941, begann der erste Bombenangriff der deutschen Luftwaffe auf die damals polnische Stadt Wilna, vom Fenster aus beobachtete die jüdische Familie den Einmarsch der Wehrmacht: „Die schwarze Spinne, das Hakenkreuz, macht uns große Angst“, schrieb das Mädchen, sie begann an diesem Tag ihr Tagebuch. Auf Zetteln und Papierschnipseln dokumentierte sie den Leidensweg der Familie. Das Schreiben war so gefährlich, dass sie zusätzlich alles auswendig lernte, bei einer Hausdurchsuchung drohte stets die Gefahr, erschossen zu werden.

Das ist drin:

  • 7 Minuten
  • 1203 Wörter
  • 4 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen