Naturkatastrophen haben viele Langzeitfolgen

Die Folgewirkungen von Überflutungen oder Hurrikans sind komplex. Forscher haben nun berechnet, dass eine Volkswirtschaft zwar mittelfristig von einer Naturkatastrophe profitieren kann – langfristig aber nicht.

Je schwerer eine Naturkatastrophe ist, umso problematischer werden die Langzeitfolgen.
Je schwerer eine Naturkatastrophe ist, umso problematischer werden die Langzeitfolgen.
Je schwerer eine Naturkatastrophe ist, umso problematischer werden die Langzeitfolgen. – APA/AFP/RICARDO ARDUENGO

Laut dem Versicherungskonzern Swiss Re summierten sich die Schäden durch Naturkatastrophen im Vorjahr auf 306 Milliarden Dollar. 2017 war damit das zweitschlimmste Jahr in den Statistiken. Von einem Hochwasser oder Hurrikan betroffen zu sein, ist für die Geschädigten schlimm – diese stehen vielfach vor dem Nichts. In einer volkswirtschaftlichen Betrachtung sieht die Sache aber etwas anders aus: Die meisten Ökonomen geht davon aus, dass Naturkatastrophen das Wirtschaftswachstum ankurbeln – denn die Investitionen in den Wiederaufbau sorgen für eine Belebung der Wirtschaft.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 456 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen