Zeitenwende: Und wieder so schön gruppiert

Das Ende des liberalen Wegs ist eingeläutet. Warum Toleranz, Offenheit und Freiheit derzeit an Bedeutung verlieren, die Individualität zunehmend dem Druck von Gruppeneinteilungen weichen muss.

Die Presse

Es ist ein Symptom des Wandels: der Frontalunterricht. Laut einer Umfrage der österreichischen Bundesschulvertretung hat er mit 70 Prozent wieder die klare Oberhand in den Schulen erlangt. Die Hoffnung, Schüler mit Projektarbeiten, mit einem individualisierten Mitwirken besser motivieren zu können, ist an Ressourcen, aber auch an einem Umdenken in der Gesellschaft gescheitert. Denn mit dem Frontalunterricht ist im Sinn pädagogischer Traditionalisten wieder alles in Ordnung gebracht: Die Autorität des Lehrers ist wieder eindeutig definiert, die Funktion des zur Unterwürfigkeit verpflichteten Schülers ebenso.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1131 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen