Essay: @FreedrichHayek würde Bitcoin kaufen

Sie wurden ignoriert, bekämpft und vertrieben – die Propheten der österreichischen Ökonomie. Aber Finanzkrise und Internet haben ihnen nach mehr als 100 Jahren ein Comeback verschafft. Und jetzt gibt es auch noch Bitcoin.

Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem eigenen Vaterland. Jesus hat das gesagt. Angeblich. So steht es jedenfalls in der Bibel. Heute gilt dieser deprimierende Satz als Sprichwort, dessen Bestätigung Österreich zur Kunstform erhoben hat. Nirgends wird das sichtbarer als beim Schicksal „unserer“ Ökonomen aus der „Österreichischen Schule der Nationalökonomie“. International werden sie gefeiert, zu Hause ignoriert oder gar angefeindet. Es hat nicht weniger als eine globale Wirtschaftskrise und eine technologische Revolution gebraucht, um ihre Ideen auch in der Heimat wieder bekannt zu machen.

Nach mehr als 100 Jahren, in einer neuen Welt. Würde Carl Menger, der die Wirtschaftswissenschaften Ende des 18. Jahrhunderts von Wien aus revolutionieren sollte, die Stätte seines Wirkens heute wieder erkennen? Was würde Ludwig von Mises zu den Positionen der Wirtschaftskammer sagen, deren Chefökonom er einmal war? Würde Fritz Machlup, der 1925 unter Mises eine Dissertation mit dem Titel „Die Goldkernwährung“ geschrieben hat, mit den bunten Euro-Scheinen zurechtkommen? Und wie würde es Eugen von Böhm-Bawerk gehen, den manche immerhin noch von der Hundert-Schilling-Note kennen?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 832 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen