Doppelstaatsbürger: Fragwürdige Überprüfung

Österreich–Türkei. Gegen die behördliche Kontrolle türkischstämmiger Staatsbürger aufgrund einer undatierten Liste unbekannten Ursprungs bestehen massive rechtsstaatliche Bedenken. Zum Teil wird mit zweierlei Maß gemessen.

Das türkische Konsulat bestätigt mitunter, dass Betroffene keine Türken seien.
Das türkische Konsulat bestätigt mitunter, dass Betroffene keine Türken seien.
Das türkische Konsulat bestätigt mitunter, dass Betroffene keine Türken seien. – (c) APA/HELMUT FOHRINGER

Viele österreichische Staatsbürger türkischer Herkunft sind derzeit mit behördlichen Überprüfungsverfahren wegen angeblicher österreichisch-türkischer Doppelstaatsbürgerschaft konfrontiert. Diese Österreicher haben vielfach seit Jahrzehnten keinerlei Berührungspunkte mehr mit der Türkei. Teilweise sprechen sie nicht einmal Türkisch. Ihnen droht jetzt der Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft und unter Umständen die Staatenlosigkeit oder der Entzug der Berufsbefugnis. Anlass dieser Überprüfungsverfahren ist eine fragwürdige Liste mit ca. 100.000 Namen, die der FPÖ angeblich anonym zugespielt wurde.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 719 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen